Fußball

Bjelica-Schützling Olmo zerstörte die deutschen Hoffnungen

Da half es nichts, dass Teamchef Jogi Löw zum Daumendrücken nach Udine geflogen war. Nichts wurde es mit der deutschen Titelverteidigung bei der U21-Europameisterschaft. Spanien gewann das  Finale im Stadio Friuli von Udine verdient 2:1 (1:0), revanchierte sich  für die Finalniederlage vor zwei Jahren. Gegen den neuen Europameister hatte Österreichs U21  am 25.März ein Testspiel in Algeciras 0:3 verloren, dabei bis zur 53. Minute ein 0:0 gehalten. Von der spanischen Finalbesetzung  spielten damals sechs Mann. Darunter der Torschütze des 2:0, Dani Olmo. Deutschland  lag im Endspiel anders als Österreich drei Monate zuvor bereits nach acht Minuten 0:1 zurück.

Da traf mit Napoli-Star Fabian Ruiz, der einen Marktwert von 50 Millionen hat, die dominante Figur des Endspiels. Er kam unbehindert durch das Mittelfeld, traf aus 20 Metern mit links genau ins Eck. Ähnlich wie im Achtelfinale der  Europa League bei Napolis 3:0-Heimsieg gegen Red Bull Salzburg zum 2:0.  Eine Szene typisch für den schwachen deutschen Beginn, in dem fast nur Spanien in Ballbesitz war. Erst gegen Ende der ersten Hälfte fand der entthronte Titelverteidiger besser ins Spiel. Glück für Spanien, dass Kapitän Jesus Vallejo von Real Madrid für eine Brutaloattacke gegen Luca Waldschmidt nur Gelb sah. Rot wäre richtig gewesen.

Ausgerechnet in der besten deutschen Phase fiel in der zweiten Hälfte die Entscheidung für Spanien. Als Schalkes Tormann Alexander Nübel einen Schuss von Fabian Ruiz nach vorne abprallen ließ, nützte dies die Nummer 19, Dani Olmo. Ein Schützling von Nenad Bjelica, des ehemaligen Trainers von Wolfsberg und Austria Wien, bei Kroatiens Meister Dinamo Zagreb. Ausgebildet  wurde Olmo im berühmten Nachwuchsinternat des FC Barcelona, mit 16 wechselte er für 200.000 Euro von „La Masia“ nach Kroatien. Mit drei Toren war er bester Torschütze des Europameisters, der mit Fabian Ruiz den besten Spieler des Turniers stellte. Olmo spielt in der kommenden Saison vielleicht bei Bayer Leverkusen mit Österreichs Teamkapitän Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic. Der Marktwert von Olmo liegt bereits bei 15 Millionen Euro.

Deutschlands Anschlusstor durch Nadiem Amiri kam nach 88 Minuten einfach zu spät, um noch etwas umzudrehen. U21-Teamchef Stefan Kuntz gab zu: „Wir bekamen in der ersten Hälfte keinen Zugriff auf die Spanier, müssen uns aber für nichts genieren, können trotzdem stolz sein.“ Spaniens Erfolg ist kein Zufall: Neun Spieler waren vor zwei Jahren bereits Unter 19-Europameister. Unter Luis de la Fuente, jetzt Teamchef der U21. In Spanien nennt man die neuen Europameister liebevoll “ La Rojita“ – die kleine Rose. Die sichert die Zukunft des iberischen Fußballs. Dabei begann der neue Europameister das Turnier mit einer Niederlage, mit 1:3 gegen Italien in Bologna. Darum war Sonntag Abend die Trauer der Veranstalter noch größer, trotzdem nicht ins Semifinale gekommen zu sein.

Foto: Foto: Facebook.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen