Fußball

Haaland, Lewandowski, Ronaldo: Österreichs mögliche Gegner in Play-offs

Ob Österreich nach der total verkorksten Qualifikation erstmals seit 1998 in Frankreich wieder an einer Weltmeisterschaft teilnehmen wird, das Ticket für Katar erkämpfen kann, entscheidet sich zwischen 24. und 29.März 2022. In den Play offs. Die Gruppe gegen Dänemark, Schottland, Israel, Moldau und die Färöer zu schaffen wäre sicher leichter gewesen als in fünf Monaten die nötigen zwei Siege zu schaffen. Denn da warten vielleicht schwerere Gegner als es die  Dänen bei allem Respekt vor ihnen waren. Die Play offs werden in drei Vierergruppen ausgetragen. Die Sieger im Semifinale bestreiten das Endspiel, über das  Heimrecht entscheidet dabei das Los. Aber um ins Endspiel zu kommen, muss Österreich zunächst einen Auswärtssieg feiern. Gegen einen der sechs besten Gruppenzweiten der  Qualifikation, die im Semifinale daheim spielen können. So sieht es der Modus vor.

Nach aktuellem Stand sind die besten sechs Gruppenzweiten Polen, Kroatien, Norwegen, Schottland, Portugal und  die Schweiz.  Was kann sich in den zwei November-Spielen noch daran ändern? Vermutlich wird Portugal Serbien am 14. November in Lissabon bezwingen und damit Gruppensieger werden. Dann könnte es den Serben sogar passieren, nicht mehr zu den sechs besten Zweiten zu gehören. Spanien ist es zuzutrauen, daheim das direkte Duell gegen Schweden  zu gewinnen und damit Platz eins zu erobern. Dann wäre Schweden ein möglicher Gegner.  Dass Norwegen in Rotterdam Holland schlägt und überholt, ist eher nicht zu erwarten. Ebenso, dass die Schweiz in Rom Europameister Italien bezwingen kann, Dass Österreich seinen Platz in den Play offs  als einer der zwei besten Gruppensieger der Nations League verliert, ist praktisch unmöglich. Denn Belgien, Weltmeister Frankreich, Spanien und Europameister Italien, die in der Nations League-Rangliste vor Österreich liegen, werden sicher unter den ersten zwei ihrer Gruppe bleiben.

Also könnten Österreichs WM-Ticket Weltklasse-Stürmer wie Polens Kapitän Robert Lewandowski (Bild oben), oder den Ex-Salzburger Erling Haaland, Norwegens schärfste Waffe, im Weg stehen. Oder sogar Cristiano Ronaldo, der Weltrekordhalter an Toren in der Nationalmannschaft, der Mittwoch bei Portugals 5:0 gegen Luxemburg mit einem Dreierpacke seine Tore 113, 114 und 115 in 182 Länderspielen erzielte.

 

Foto: Polish Football Aassociation.

2

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2021 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners Blogheim.at Logo

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen