Fußball

„Hollabrunn-Duell“ gegen Alaba: Dragovic ist schon auf Abschiedstournee

Seit mehr als zehn Jahren spielen sie schon in Österreichs Nationalteam zusammen, Samstag könnten sie Gegner im Schlager der deutschen Bundesliga sein: Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic (Bild oben) bei Bayer Leverkusen, David Alaba als Abwehrchef von Tabellenführer Bayern München. Dragovic und Alaba sind seit gemeinsamen Tagen im Austria-Nachwuchs, in der Stronach-Akademie in Hollabrunn, gute Freunde. Ob es Samstag wirklich zum Aufeinandertrffen kommt, bezweifelt Dragovic. Weil er eigentlich schon auf seiner Abschiedstournee mit Leverkusen ist.

Im Winter gab es eine Aussprache mit Sportvorstand Rudi Völler und Sportchef Simon Rolfes. Im Jänner ließ ihn Leverkusen nicht gehen, im Sommer darf er hingegen weg. Auch weil es ein Jahr vor Vertragsende noch eine Ablöse für ihn gibt. Denn Leverkusen zahlte 2016 an Dynamo Kiew 18 Millionen Euro für den Innenverteidiger. Vier Jahre später soll der inzwischen 29 jährige noch etwas dafür zurückbringen. Zwischen drei und fünf Millionen Ablöse stellt sich Völler vor: „Eigentlich hab ích gerechnet, im Frühjahr nicht mehr eingesetzt zu werden“, gab Dragovic zu, „da der Verein nicht mehr mit mir für nächste Saison plant!“Aber es kam anders. Zuletzt setzte ihn Trainer Peter Bosz  in Freiburg, gegen Wolfsburg und beim Derbysieg gegen Mönchenglabach ein. Danach meldete sich zur Freude von Dragovic auch Österreichs Teamchef Franco Foda telefonisch, gab ihm ein Feedback, wie er die Dragovic-Leistungen sah.

Es muss nicht das letzte Aufeinnetreffen von Alaba und Dragovic in Deutschland sein. Im Juli wäre noch eines möglich, wenn Leverkusen nächsten Dienstag im Pokalsemifinale bei Viertligist Saarbrücken gewinnt, Bayern einen Tag später in München erwartungsgemäß Adi Hütters Eintracht Frankfurt eliminiert. Dann gibt es ein „Hollabrunner Wiedersehen“ im Olympiastadion von Berlin. Als Abschied von Leverkusen. Baumgartlingers Vertrag läuft auch bis 2021. Die Dragovic-Planungen? Es soll eine der fünf Top-Ligen in Europas werden. Wobei er zugibt, ein Faible für die Serie A in Italien zu haben, weil die italienischen Klubs an Innenverteidigern festhalten, wenn sie jenseits der 30 sind, weil dort Routine am meisten zählt. Auf jeden Fall will er sich auch mit Foda abstimmen: Denn die zweite Euro soll für Dragovic viel besser werden als die erste und danach hat er seine erste Weltmeisterschaft im Visier.

Leveerkusen kämpft gegen Mönchengladbach, RB Leipzig und Borussia Dortmund um drei Champions League-Plätze, gewann von den zwölf Spielen der Rückrunde neun, verlor nur zwei. Bayern keines, gewann elfmal. Wenn noch jemand Spannung ins deutsche Titelrennen bringen kann, dann Leverkusen am Samstag: Die lezten zwei Spiele gegen Bayern gewonnen, auch im November in München mit 2:1. Bei der ersten Niederlage von Hansi Flick als Bayern-Trainer waren nur Alaba und Baumgartlinger im Einsatz. Drei Siege der Werkself in Folge gegen Bayern gab es aber noch nie. Gelingt es erstmals? Im Tauziehen um eine Verlängerung des Vertrages von Alba einigte sich Bayerns Chefetage auf Drängen von Flick darauf, den Wiener im Sommer unter keinen Umständen abzugeben. Es lieber zu riskieren, dass Alaba ein Jahr später ohne Ablöse geht. Der Knackpunkt ist derzeit nicht so sehr das Geld, sondern die Vertragsdauer. So lange, wie Bayern sich das vorstellt, nämlich bis 2025, will sich der 27 jährige Alaba nicht binden. Letzten Samstag meinte er im ZDF-Sportstudio mit einem sympathischen Lächeln auf die Frage, ob früher Bayerns achter Meistertitel in Serie früher fixiert sei oder seine Vertragsverlängerung, ganz trocken: „Der achte Meistertitel!“

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen