Fußball

Salzburgs Champions League-Gegner rüsteten nochmals auf

Keine Aktivitäten bei FC Salzburg im Finish der Transferzeit. Ganz anders sah es hingegen bei den Gruppengegnern von Österreichs Meister in der Champions League aus. Italiens Meister Milan, zum Start der Königsklasse Dienstag in Salzburg zu Gast, von der UEFA als einer von acht Topklubs zu einer Millionenstrafe wegen Verstößen gegen den Financial Fairplay verurteilt (von der nur 15 Prozent sofort bezahlt werden muss) und Chelsea holten am Donnerstag noch jeweils zwei Neue. Vom FC Barcelona kam der amerikanische Rechtsverteidiger Sergino Dest nach Mailand, von Wolfsburg auf Leihbasis der 19 jährige belgische Mittelfeldspieler Aster Vranck. Chelsea erwarb sozusagen im Tausch gegen Linksverteidiger Marco Alonso von FC Barcelona den 33 jährigen Torjäger Pierre Emerick Aubemayang, den Trainer Thomas Tuchel schon aus seiner Zeit bei Borussia Zeit kennt, und von Juventus Turin den Schweizer Teamspieler Dennis Zakaria. Der spielte vor einem Jahr noch bei Borussia Mönchengkadbach unter Adi Hütter.

Chelseas größten Coup vereitelte Milan, indem Sportchef Paolo Maldini das 80 Millionen-Angebot der „Blues“ für den portugiesischen Stürmer Rafael Leao ablehnte. Dennoch war Chelsea die Mannschaft aus der Premier League, die am meisten in Neuerwerbungen investierte, nämlich 289 Millionen Euro für Aubemayang, Zakaria, Stürmer Raheem Sterling, der von Manchester City kam,  den französischen Innenverteidiger Wesley Fofana von Leicester und Linksverteidiger Marc Cucurella von Brighton. Allerdings verlor Chelsea mit Romelu Lukaku, Timo Werner und Antonio Rüdiger auch prominente Namen. Chelsea ist am 14. September in London an der Stamford Bridge Salzburgs zweiter Gegner nach Milan.

Die Mailänder bestreiten Samstag vor dem Duell in Salzburg noch das Prestige-Derby gegen den Stadtrivalen Inter, sicher die schwerere Aufgabe als für die Salzburger, die seit 29 Bundesliga-Heimspielen ungeschlagen sind, das Westderby gegen den WSG Tirol. Trainer Matthias Jaissle gönnte seinen Spielern vor den englischen Wochen einen freien Donnerstag, damit die Energie hoch bleibt: „Ich selbst krieg den Kopf am besten frei, wenn wir gut spielen!“ Das soll gegen die Tiroler in Bestbesetzung, also vermutlich mit Fernando und Noah Okafor im Angriff, gelingen: „Es ist die Aufgabe vom Trainerteam, die Mannschaft dafür zu sensibilisieren, dass es erstmals gilt, drei Punkte gegen WSG Tirol zu holen. Erst danach kommt Milan.“

Foto: Twitter.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen