Fußball

Trainiert Marcel Koller im März Robert Lewandowski?

Seit dem Ende seiner Trainerära beim FC Basel im Sommer 2020 pausiert Marcel Koller. Österreichs Ex-Teamchef ließ sein lädiertes Knie „reparieren“, beschäftigte sich mit dem Hausbau in Laax, wo Österreichs Trainingslager vor der Europameisterschaft 2016 stattfand. Jetzt könnte er vor einem Sensations-Comeback stehen, nach dem Abschied von Österreich vor vier Jahren wieder Teamchef werden. Wenn es stimmt, was Polens Zeitung „Przeglad Sportovy“ schrieb, gilt Koller als Favorit für den  Job von Polens Teamchef. Der zu haben ist, weil der Portugiese Paulo Sousa seinen Vertrag auflöste, um Trainer in Brasilien bei Flamengo Rio zu werden. Mittwoch wird Verbandsboss Cezary Kulesza Sousas  Nachfolger bekannt geben.

Sousa hatte das Team erst im Jänner 2021 von Jerzy Brzeczek, dem früheren FC Tirol-Legionär übernommen, unter dem Polen gegen Österreich souverän die Qualifikation für die Europameisterschaft geschafft hatte. Mit Sousa gab es in der Endrunde aber nur in den Gruppe mit Schweden, Spanien und der Slowakei den letzten Platz, keinen Aufstieg ins Achtelfinale. In der Qualifikation zur Wüsten-WM in Katar belegte Polen mit sechs Punkten Rückstand auf England und zwei  mehr als Albanien Rang zwei, hat damit noch eine Chance auf das WM-Ticket via Play-offs.

Wird Koller wirklich zum zweiten Mal in seiner Teamkarriere Teamchef, dann könnte er noch das schaffen, was ihm mit Österreich in zwei Anläufen nicht gelungen war: Sich für die Weltmeisterschaft qualifizieren. Das wäre das Highlight seiner Trainerkarriere. Dann würde er im März den besten Mittelstürmer der Welt, Robert Lewandowski trainieren. Die anderen herausragenden Spieler bei Polen sind Piotr Zielinski  von Napoli und Juventus-Tormann Wojciech Szczesny. Die Aufgabe im Semifinale der Play-offs ist schwerer als die von Österreich: In St. Petersburg gegen Russland. Bei einem Sieg hätte Polen dann Heimvorteil gegen den Sieger aus Schweden gegen Tschechien. Fällt die Wahl der Polen wirklich auf Koller, kann man annehmen, dass er wieder seinen bewährten Assistenten aus Österreich, Thomas Janeschitz, zu sich holen wird.

Foto: Servus TV/Neumayr Leo.

4

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen