Fußball

Verkehrte Welt bei Hütter und Stöger! Bei Sabitzer gelten neue Millionen-Maßstäbe

Adi Hütter ist in der Schweiz mit Young Boys Bern Erster, Peter Stöger mit dem 1.FC Köln in der Bundesliga Letzter. In der Europa League sieht die Welt aber komplett anders aus: Da schied der Schweizer Tabellenführer mit dem 1:2 in Belgrad gegen Partizan vor dem letzten Gruppenspiel aus, die Kölner blieben mit dem unerwarteten 1:0 ggen Arsenal im Rennen um den Aufstieg.Worauf der Schweizer „Blick“ kritisch bemerkte, Hütter rede die internationale YB-Pleite, neun Europacupspiele mit nur einem Sieg, schön, weil er darauf bestand, in der Belgrader Hölle des Löwen bestanden zu haben, er seine Mannschaft als bessere sah,  die nur in einigen Phasen zu grün, sprich unerfahren gewesen sei: „Mitunter braucht es Rückschläge und Enttäuschungen, um einen Schritt nach vorne zu machen.“ Die Schlussfolgerung der größten Schweizer Tageszeitung aus Hütters Kommentaren: Da in dieser Saison nur der Schweizer Meistertitel zähle, verschone Hütter seine Mannschaft bei sieben Punkten Vorsprung auf den FC Basel mit Kritik.

Für Stöger und Köln bedeutet die Europa League hingegen eine Art Reha-Klinik für die sieglose Negativserie in der Bundesliga: Zweimal daheim gewonnen. Zunächst gegen Weißrusslands Meister Bate Borisow, jetzt mit dem letzten Aufgebot gegen Arsenal. Das 1:0 dürfte bei Stöger Erinnerungen an seine Spielerzeit bei Austria hervorgerufen haben: Auch 1991 freute ihn im Europacup der Meister ein 1:0-Heimsieg gegen Arsenal nach einem 1:6-Debakel in Highbury. Auch vor 26 Jahren fiel das einzige Tor aus einem Elfmeter, den Stöger verwandelte. Jetzt hat er ein „Finale“ um den Aufstieg in Belgrad gegen Roter Stern, das Köln gewinnen muss, um  in der Europa League zu überwintern. Diese Möglichkeiteen haben die anderen deutschen Klubs nicht mehr. Hoffenheim, auf Patz sechs in der Bundesliga, scheiterte  mit Florian Grillitsch und Stefan Posch in Portugal durch ein 1:2 im Felsenstadion  von Braga,  Hertha BSC Berlin mit Valentino Lazaro durch ein 2:3 in Bilbao. Sonntag gastiert Hertha BSC Berlin in Köln. Da wäre ein 1:0 für Stöger noch wichtiger als das gegen Arsenal: „Es tat auf jeden Fall sehr gut, in der  Kabine endlich nur glückliche Gesichter zu sehen. Es war viel Herzblut dabei.“ Und bedingungsloser Kampfgeist. Bei den tipp3-Quoten, die bereits Montag feststanden, gilt ein Kölner Sieg (2,30) wahrscheinicher als drei Punkte für den Klub aus der Hauptstadt (2,60).

Noch klarer sind sie für Stögers Freund und Landsmann Ralph Hasenhüttl am Samstag bei Leipzigs Heimspiel gegen Werder Bremen: 1,45 gegenüber 5,00. Daran ändert auch der Ausfall von Marcel Sabitzer nichts. Die genaue Untersuchung der Dienstag beim ersten Auswärtssieg in der Champions League, dem 4:1 in Monaco, ausgekugelten linken Schulter des Steirers ergab, dass die Bänder lädiert sind, er daher in diesem Jahr nicht mehr spielen sollte. Sabitzer will sich nicht daran halten. Für Hasenhüttl und Sportchef Ralf Rangnick ist er in Sachen Mentalität und Einstellung absolut unverzichtbar. Daher ist Rangnick bereit, ihn zum ersten Spieler von Leipzig zu machen, für den bei der vorzeitigen Vertragsverlängerung die derzeitige Obergrenze in Sachen Gehalt nicht mehr gilt. Sabitzer, vorerst bis 2021 an Leipzig gebunden, würde nach einer Einigung mehr als 4,5 Millionen Euro pro Saison verdienen, für neue Maßstäbe beim deutschen Vizemeister sorgen. Der Samstag Stefan Ilsanker erstmals nach seinem Zehenbruch wieder zur Verfügung hat.

_110_2_logo

24112017dbl

 

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen