Fußball

Weltmeister Giroud zerstörte alle Salzburger Träume

Nichts wurde es mit dem zweiten Achtelfinale hintereinander für den FC Salzburg. Die jüngste Mannschaft der Champions League musste beim 0:4 (0:1) gegen AC Milan vor 75.000 Zuschauern im Meazza-Stadion Lehrgeld zahlen. Der große Unterschied war ein Weltmeister: Olivier Giroud war an allen vier Toren beteiligt. Zwei erzielte er selbst, bei den andern hatte er seine Füße im Spiel. Der zuletzt so hochgelobte Salzburger Innenverteidiger Strahinja Pavlovic hatte gegen ihn meist das Nachsehen. Laut UEFA-Statistik gab es sowohl von Milan als auch von Salzburg je sieben Schüsse auf das Tor. Milan nützte dies zu vier Treffern, Salzburg gelang erstmals in dieser Champions League keiner. Zum Glück gewann Cheslea an der Stamford Bridge gegen Dinamo Zagreb nach einem 0:1 noch 2:1 (2:1). Somit geht es für Österreichs Meister nächstes Jahr unter den letzten 32 der Europa League weiter. Trainer Matthias Jaissle wollte das Wort Trostpflaster nicht hören: „Es war ein couragierter Auftritt, wir brachten unsere Art von Fußball auf den Rasen. Außerdem erreichten wir unser Ziel, im Europacup zu überwintern, das lassen wir uns nicht kleinreden!“

Bevor in Mailand ein Tor fiel, traf Bruno Petkovic in London per Kopf für Dinamo Zagreb.Sieben Minuten später köpfte Giroud mach einem Eckball, den Pavlovic verfehlte, Milans Führungstreffer. Zu diesem Zeitpunkt war Salzburg Gruppenletzter. Allerdings nur vier Minuten. Weil Raheem Sterling für Chelsea der Ausgleich gelang. Auf den zwölf Minuten später das Siegestor durch den Schweizer Denis Zakaria folgte. In Mailand hielt Salzburg trotz Schwächen an der rechten Abwehrseite bei Vorstößen von Milans Linksverteidiger Theo Hernandez bis zum Pausenpfiff durchaus mit, kam zu Chancen auf den Ausgleich. Maurits Kjaergaard und Junior Adamu konnten sie nicht nutzen.

Zur Pause musste Jaissle Innenverteidiger Oumar Solet, der sich fit gemeldet hatte, aber es nach einem Sprint nicht mehr war, durch Bernardo ersetzen. Bereits nach 46 Sekunden der zweiten Hälfte war das Match entschieden, Salzburgs Traum vom Aufstieg vorbei. Durch das 2:0. Die Flanke des Kroaten Ante Rebic köpfte Giroud zwischen Amar Dedic und Bernardo zum Bosnier Rade Krunic, den Pavlovic aus den Augen verlor. „Danach fehlten bei Salzburg der Glaube und die Überzeugung“ erkannte Österreichs Teamchef Ralf Rangnick im Sky-Studio. Daher traf nochmals Giround und in der Nachspielzeit der brasilianische Joker Junior Messias. Auch Salzburgs Youth League Team bezog in Mailand wegen Chancenwuchers eine Niederlage, blieb trotz 1:2 (0:0) aber im Bewerb.

Milan kam als dritte italienische Mannschaft nach Napoli und dem Stadtrivalen Inter ins Achtelfinale. Dort ist Englands Premier League ebenso mit vier Klubs vertreten (Manchester City, Liverpool, Tottenham, Chelsea) wie die deutsche Bundesliga mit Bayern München, Borussia Dortmund, Oliver Glasners Eintracht Frankfurt und RB Leipzig. Die Mannschaft von Ex-Salzburg-Trainer Marco Rose siegte in Waschau mit Xaver Schlager, der danach zur Dopingkontrolle musste, gegen Schachtjor Donzek souverän 4:0 (1:0). Zwei Achtelfinalisten kommen mit Porto und Benfica Lissabon aus Portugal. Benfica gewann bei Maccabi Haifa 6:1, feierte den 22. Sieg unter Ex-Salzburg-Trainer Roger Schmidt, mit dem es noch keine Niederlage gab. Je ein Achtelfinalist kommt aus Spanien (Titelverteidiger Real Madrid, der im Bernabeu-Stadion Celtic Glasgow 5:1 deklassierte, David Alaba nach dem 4:0 schonte), Frankreich (Paris St.Germain schlug in Turin Juventus 2:1) und Belgien (FC Brügge).

Foto: UEFA.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen