Fußball

Abschied von Sir Karl

Von seinen Trainererfolgen, seinen zwei Meistertiteln und dem Cupsieg mit der Austria zwischen 1960 und 1962, dem Aufbau der Meistermannschaft des LASK, Platz zwei mit Austria Salzburg und der Erfolgszeit mit Sturm von 1972 bis 1977, von der Abstiegsnot bis ins Viertelfinale des Europacups der Cupsieger, war beim Abschied von Karl Schlechta am Wiener Südwestfriedhof nur am Rande die Rede. Es ging um den großartigen Menschen, wie nicht nur der frühere Pfarrer von Mauer, wo Schlechta wohnte. Sicher auch deshalb kamen Spieler aus fast allen ehemaligen Schlechta-Mannschaften zum Begräbnis. Von Dolfi Blutsch, Helmut Köglberger, Karl Rosner, „Burli“ Herzog, Werner Walzer, Peter Barthold, Gustl Thaler, Hubert Kulmer bis zu Heribert Weber, wohl der Musterschüler von „Sir Karl“, dem stets die jungen Spieler am Herzen lagen. Schlechta war auch Webers Trauzeuge.

Der Pfarrer erinnerte sich, dass er mitunter Schlechta zu seinen nächtlichen Kontrollgängen begleitete, bei denen er persönlich kontrollierte, ob sich alle an den verordneten Zapfenstreich hielten. Entweder zu den Wohnungen der Spieler oder  mitunter auch in Kaffeehäuser, wo Schlechta  den „Sündern“ wie das Erscheinen eines Allmächtigen vorkommen musste, als er in der verrauchten Luft auftauchte und zur Ordnung rief. Weber konnte sich noch genau  an die langen taktischen Besprechungen unter Schlechta in der Anfangszeit bei Sturm erinnern, bei denen damals die jüngeren Spieler immer vorne in der ersten Reihe sitzen mussten. Die Besprechungen dauerten meist   50 Minuten. Weber musste   einmal nach einer halben Stunde, als die Konzentration etwas  nachließ, gähnen. Etwas, was Schlechta sofort auffiel, er Weber, der ihm später auch von Sturm zu Rapid folgte,  dementsprechend vorhielt. Und zwar längere Zeit.

Einer aus Schlechtas  Rapid-Mannschaft aus dem WM-Jahr 1978 fehlte leider am Südwestfriedhof: Hans Krankl, der in Schlechtas Hütteldorfer Ära den Goldenen Schuh als Europas bester Torjäger gewann.

0

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen