Fußball

Erster Derbysieg von Dragovic in Belgrad: „Einfach sensationell!“

Erster Sieg für Österreichs Teamspieler Aleksandar Dragovic mit Roter Stern Belgrad im großen Derby gegen den Erzrivalen Partizan. Vor 41.000 Zuschauern im Marakana siegte Roter Stern dank einer starken ersten Hälfte 2:0 (2:0), kam sechs Runden vor Schluss bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Partizan heran. „Druck und Erwartungen waren im Vorfeld riesig“, erzählte Dragovic, „unsere Fans sorgten für eine unglaubliche Stimmung. Ein sensationelles Gefühl, vor so einer Kulisse zu gewinnen“. Im Herbst hatte er das noch nicht: Im Partizan-Stadion endete das Derby 1:1. Die nächste große Herausforderung für Dragovic und Roter Stern: Das Achtelfinale in der Europa League gegen die Glasgow Rangers, den Bezwinger von Borussia Dortmund.

In Deutschland eroberte Konrad Laimer mit RB Leipzig durch das 1:0 (0:0) in Bochum Rang vier von Freiburg und Philipp Lienhart zurück. Den großen Aufreger gab es vor dem Anpfiff: Leipzigs Spieler kamen mit Taxis sehr spät ins Stadion, da der Mannschaftsbus bei der Anfahrt auf einen Poller fuhr, nicht mehr fahrtüchtig war. Joker Laimer kam ab der 81. Minute zum Einsatz, eine Minute später fiel das glückliche Siegestor durch den Franzosen Christopher Nkunku, der 23 Minuten vor Laimer eingewechselt wurde. Michael Gregoritsch eroberte mit Augsburg einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Beim 1:1 (0:1) gegen Borussia Dortmund wurde der Grazer nach 70 Minuten ausgetauscht, sein Nachfogler Noah Bazee aus Nigeria erzielte den Ausgleich. In der zweiten Liga verteidigten Romano Schmid und Marco Friedl mit Werder Bremen im Nordderby beim Hamburger SV die Tabellenführung, blieben auf Kurs Richtung Aufstieg. Das 3:2 (1:0) vor 25.000 Zuschauern brachte je einen Punkt Vorsprung auf Darmstadt (das Siegestor zum 1:0 bei Dynamo Dresden erzielte der Wiener Matthias Honsak in letzter Minute) und den FC St. Pauli mit Guido Burgstaller. Kein Erfolgserlebnis gab es für Österreichs Teamtormann Heinz Lindner im Schweizer Spitzenspiel. Basel unterlag beim Einstand des neuen Trainers Guillermo Abascal bei Tabellenführer  FC Zürich am Letzigrund vor 21.000 Zuschauern 2:4 (0:2). Lindner war an den Toren schuldlos, Basel hat schon 13 Punkte Rückstand. Ex-Rapid-Stümer Ercan Kara konnte zum Debüt in der Major League Soccer über einen 2:0 (0:0)-Heimsieg mit Orlando gegen Montreal jubeln. Er spielte aber erst ab der 69. Minute. Da stand es bereits 2:0.

Die Entscheidung im Finale des englischen Ligacups zwischen Chelsea und Liverpool fiel nach torlosen 120 Minuten vor 85.512 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion erst mit dem 22. Elfmeter für Liverpool. Von den ersten 20 wurde keiner vergeben. Bei 10:10 kamen die Torhüter dran. Für Liverpool traf der Ire Caiomin Kelleher, der in den Cupbewerben statt des Brasilianer Alisson Becker zum Zug kommt. Für Chelsea vergab der Spanier Kepa. Ihn wechselte Chelseas Trainer Thomas Tuchel erst in der 120. Minute ein, weil er als Elfmeterspezialist galt. Aber es kam verkehrt.

Foto: Roter Stern Belgrad.

2

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen