Fußball

Pucher in Not: Wie geht es mit Mattersburg weiter?

Es sind Schlagzeilen für die Politik und die Wirtschaft, aber sie betreffen auch den Fußball: Die Finanzmarktaufsicht untersagte Dienstag knapp vor Mitternacht der Commerzialbank Mattersburg, den Betrieb weiterzuführen, bestellte einen Regierungskommisär. Martin Pucher, der Vorstandsvorsitzende der Bank, trat daraufhin zurück, sein Lebenswerk ist damit zerstört. Zu dem gehört auch Bundesligist SV Mattersburg, dessen Boss Pucher seit 32 Jahren war. Nur sein Wort galt etwas in dem Verein, den er in der fünften Leistungsstufe übernahm, mit dem er 2003 in die Bundesliga aufstieg. Mit Werner Gregoritsch als Trainer und Didi Kühbauer, der nach seiner Legionärszeit in Spanien und Deutschland die Karriere im Pappelstadion beendete,  als Leithammel. In der Saison danach hatte Mattersburg mit  knapp über 11.000 Besuchern den zweitbesten Zuschauerschnitt der Liga. Nach dem Finanzskandal will Pucher laut seinen Anwälten den Klubs ehebaldigst in geordneten Verhältnissen übergeben. Pucher beauftragte die Kanzlei von Norbert Wess, dem Anwalt von Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser im laufenden Mega-Strafverfahren, mit der Wahrung seiner Rechte. Wess gehört auch zum Senat eins der Bundesliga.

Die Commerzialbank war der Hauptsponsor des Klubs, der zuletzt ein Budget von 6,5 Millionen Euro hatte, an der Akademie, die als eine der besten in Österreich gilt, mit 35 Prozent beteiligt ist. Pucher war Geschäftsführer der SV Mattersburg Profisport GmbH. Seit 2003 war Mattersburg mit zwei Jahren Unterbrechung immer in der Bundesliga, nach dem Aufstieg 2015 war es um die Gesundheit Puchers nach zwei Schlaganfällen nicht mehr gut bestellt. Aber er kämpfte sich zurück, hielt nachwievor die Fäden in der Hand. Von 2005 bis 2009 war er sogar Präsident der Bundesliga. Dafür hatte sich damals vor allem Austrias Mäzen Frank Stronach eingesetzt.

Wer Pucher kannte und schätzte, den machen die Meldungen sehr betroffen. Pucher in Zusammenhang mit kriminellen Handlungen, wie es Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil Mittwoch behauptete, das war unvorstellbar für den Mann mit Handschlagqualität, wie sie Pucher hatte. Es stimmte schon, er ließ niemanden an sein „Reich“ heran, wollt alleine das Sagen haben. Aber dass er sich für Bilanzfälschungen etc. je hergibt, das passt überhaupt nicht zu ihm. Doskozil ließ jedenfalls in einer geradezu brutalen Abrechnung das verbale Fallbeil über Pucher runter. Obwohl beide eigentlich glühende  Rapid-Fans sind. Pucher hatte sogar zweimal das Angebot, Präsident von Rapid zu werden. Das machte ihm der damalige Boss von Rapids mächtigem Sponsor Bank Austria, Gerhard Randa. Pucher lehnte zweimal ab. Er blieb seinen Grün-Weißen im Burgenland treu.

Wenn man Doskozil so zuhörte, als er meinte, die Bank werde sicher liquidiert, dann müsste auch der Bundesligaklub jetzt vor dem Kollaps stehen. Der Landeshauptmann rechnet damit, dass die Bundesliga in Bälde ein Lizenzverfahren gegen Mattersburg einleitet, will das Leistungszenrum, an dem das Land mit 45 Prozent beteiligt ist, für den Breitensport im Norden des Burgenlands erhalten. Ob das der richtige Weg ist? Nach dem geschafften Klassenerhalt bot Mattersburg im letzten Match der Qualifikationsrunde sieben Spieler aus der Akademie auf. Trainer Franz Ponweiser war es in der letzten Saison vermehrt gelungen, junge Spieler einzubauen. Ob man das so mit einem Handstrich beenden sollte? Auch beim Lizenzverfahren könnte sich Doskozil geirrt haben. Denn infolge von Corona wurde die Lizenzierung bei den zwölf Bundesligaklubs heuer praktisch durchgewunken. Man verständigte sich darauf, bis Herbst dieses Jahre neue Finanzpläne für die Zukunft abzuliefern. Die auf Grund der momentanen Lage gar nicht planbar ist. Seit gestern speziell bei Mattersburg. Die Bundesliga forderte den Klub vorerst zu einer Stellungsnahme auf. Juristen behaupten, dass der Masseverwalter Sponsorgelder, die von der Commerzialbank für die Saison 2020/21 bereits geleistet wurden zurückfordern könnte.

 

 

6

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen