Fußball

Superserie gegen Sturm: Rapid braucht dringendst die Fortsetzung!

Das schafft in Österreich sicher nur Rapid: Obwohl es seit dem 1:1 im letzten Duell gegen Sturm in der siebenten Runde am 10. September in Graz in acht Runden  nur zwei Siege, aber vier  Niederlagen  gab, nur acht von möglichen 24 Punkten  geholt wurden, sind für das sonntägige Heimspiel gegen den Tabellenführer knapp 26.000 Karten verkauft. Ein letzter Vertrauenvorschuss der grün-weißen Fans? Denn wenn es beim Heimdebüt von Damir  Canadi auf der Rapid-Trainerbank keinen Sieg gibt, bedeutet das 13 Punkte Rückstand auf Platz eins. Dann wäre die Kacke so richtig am Dampfen, auch die Stimmung für die erste Generalversammlung am Montag im neuen Allianz-Stadion alles andere als positiv. Obwohl Präsident Michael Krammer schon recht hat, wenn er die Bilanz der  letzten drei Jahre mit dem überragenden Stadionneubau  durchaus als positiv wertet. Aber was seit dem 6. Juni, der Trennung von Zoran Barisic passierte, passt nicht dazu. Mit seinem Erbe wurde sehr sorglos umgegangen.

Canadi  gehörte noch als Altach-Trainer zu Rapids Talfahrt dazu. Weil er mit  den Vorarlbergern am 15. Oktober ein 1:1 in Hütteldorf holte, wobei Rapide erst in vorletzter Minute ausglich. Er sieht im heutigen Schlager nach drei grün-weißen Niederlagen hintereinander (0:1 Wolfsberg, 1:2 Salzburg, 0:1 Genk) ein Sechspunktespiel – wahrscheinlich wäre es sogar mehr als das, wenn Deni Alar sein erstes Match als Ex-Rapidler  im modernsten Stadion Österreichs als Sieger beendet. Der Führende der Torschützenliste hat aber seit drei Partien Ladehemmung. Sturm ist in den letzten Wochen auch nicht gerade  vom Erfolg verwöhnt: Vier Spiele ohne Sieg. Aber die  Fans verabschiedeten die Mannschaft  Samstag vor der Fahrt nach Wien, um so ihre ungebrochene  Unterstützung zu zeigen. Ebenso eine starke Geste wie die bei Rapid durch 26.000 verkauften Karten. Sturm ist zwar Tabellenführer, aber gegen keinen anderen Klub der Liga hat Rapid eine so lange Erfolgsserie:  Inklusive Cup elf Spiele nicht  verloren, zuletzt daheim vor  fünfeinhalb Jahren. Die Fortsetzung der Serie muss her, sonst…

Andererseits hat Canadi in seiner Altach-Ära in den  letzten sechs „Duellen“ gegen Foda  keinen Sieg gefeiert. Sowohl Canadi als auch Foda versuchten es im letzten Match erstmals mit drei Innenverteidigern – Canadi in Genk, Foda beim 1:1 in Altach. Aber jeweils einer aus der Dreierkette ist heute gesperrt: Bei Rapid  Sonnleitner, bei Sturm der ehemalige Rapid-Amateur Schoissengeyr. Abwarten, ob es daher bei der  Variante bleibt. Bei Rapid stünde  Max Hofmann bereit, wäre für Dibon ein zweites Match nur  drei Tage nach seinem Comeback zu viel, könnte auch Linksfuß Max Wöber ins Abwehrzentrum zurück.  Der Aufstellungspoker wird jedenfalls interessant. Canadi ist keiner, der vor einer  größeren Rotation scheut. Er  bemerkte auch in Genk,wo er  Rapid nahezu an einem optimalen Team sah, viel Luft nach oben im Spiel nach vorne.

Der Schiedsrichter ist sozusagen ein Garant dafür, dass es am Rasen nicht allzu ruhig hergehen wird: Wenn Manuel Schüttengruber pfeift, geht es selten ohne Hektik ab. Bei seinem bisher einzigen Match im Allianz-Stadion, dem 3:0 gegen Mattersburg war es am 18. September, war es so. Da fühlte sich Mattersburg-Trainer Ivica Vastic extrem benachteiligt, deponierte dies bei Schüttengruber auch zur Pause im Kabinengang, worauf ihn der anschrie. Welchem Trainer kostet  Schüttengruber diesmal mehr Nerven?

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen