Fußball

Die gebremste Reform: Geld statt einem Play-Off um Europacup

In zwei Wochen wird die Reform der Bundesliga nach der Generalversammlung  im Wiener Raiffeisen-Haus offiziell.Wenn es bis dahin nicht alle Pläne radikal geändert werden, bietet  sie weder etwas Revolutionäres noch Visionäres: Ab 2018/19 eine Bundesliga mit zwölf statt wie bisher zehn Klubs mit einem Grunddurchgang von 22 Runden, danach spielen die ersten sechs um den Titel, die unteren gegen den Abstieg. Eine Stufe darunter  eine zweite Mischliga aus Profis und Amateuren mit 16 Vereinen. Alles anderes, was diskutiert wurde, ist wieder vom Tisch. Der aktuellste Stand:

Es wird nach dem Grunddurchgang weder zur Annullierung der Punkte kommen, damit das  Play-off wieder bei null beginnt, noch zur Halbierung. Das heißt die Leistung aus dem Grunddurchgang zählt weiter, das sportliche Argument am meisten.

Ebenso beim Vorschlag der auf Play-off-Modelle spezialiserten holländischen Agentur Hypercube, wonach die Reform attraktiver werde, wenn der Sieger der unteren Play-off, also der Siebente, noch eine Chance auf einen Europacupplatz bekommt. Da gab  es zunächst den Vorschlag  von zwei Spielen gegen den Dritten, dann als Kompromiss von einem mit Heimvorteil für den Dritten. Zu beidem kommt es nicht. Der Siebente bekommt nur eine Extraprämie statt in einer dritten Phase der Saison Entscheidungsspiele um den Europacup. Dass sich die  Spitzenklubs nicht mit dem Hypercube-Pl#nen  anfreunden konnte, bedeutete keine Überraschung.  Das  durchaus nachvollziehbare Argument: Ein  oder zwei  Spiele dürfen nicht mehr Wirkung haben  als die Leistung der ganzen Saison.

Im Aufsichtsrat der Bundesliga haben   die Spitzenklubs wie Salzburg (durch Jurist Volker Viechtbauer), Rapid (durch Präsident Michael Krammer), Austria  (durch Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer) und  indirekt Sturm Graz mit seinem Ex-Boss, Ligapräsidenten Hans Rinner, die Mehrheit gegenüber dem reformwilligeren Ried-Manager Stefan Reiter. Unter den drei Vertretern der zweiten Liga gelten zwei, Hubert Nagel von Austria Lustenau und Erwin Fuchs von Kapfenberg, als entschiedene Gegner der Reform. Man darf gespannt sein,ob Klubs wie etwa Wolfsberg, Admira oder Ried 2018 bereit sein werden, mehr Geld als bisher in die Hand zu nehmen, um unter die ersten sechs zu kommen. Das Reformmodell  wird sicher nicht alle Gegner  überzeugen können. Die skeptischen Stimmen, dass  es höchstens drei Jahre halten und dann über die nächste Reform diskutiert werden wird und muss,  gibt es nach wie vor.

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen