Fußball

Hasenhüttls Geständnis: „Schön langsam muss ich mich kneifen!“

Als Tabellenführer sitzt Ralph Hasenhüttl Samstag Abend im Sportstudio des ZDF in Wiesbaden. Denn keiner kann RB Leipzig von der Tabellenspitze holen. Das 4:1 (3:1) in Freiburg bedeutete das zwölfte Spiel des Aufsteigers ohne Niederlage, den siebenten Sieg hintereinander, insgesamt den neunten. Wirklich sehr beeindruckend. Leipzigs Trainerteam um Hasenhüttl stellte sich rund zehn Minuten nach dem Schlusspfiff in Höhe  der Mittelauflage zum Selfie auf: „Schön langsam muss ich mich kneifen“, gestand der Erfolgstrainer aus der Steiermark. Aber es stimmt, Leipzig ist weiter nicht zu stoppen: „Die Mannschaft zeichnet aus, dass sie nach Erfolgen sich nicht zurücklehnt, sondern imnäcsren Spiel noch einen Schritt mehr macht. Wir begannen mit sieben aus der Mannschaft, die letzte Saison in der zweiten Liga hier verlor.Das zeigt die Fortschritte.“  Zufrieden berichtete er auch über seinen Inkognito-Besuch am Leipziger Weihnachtsmarkt in dieser Woche: „Auf jedem Standl wurde über uns lobend gesprochen.“ Auch für Uli Hoeneß war kurz nach seiner Wiederwahl zum Bayern-Präsidenten rasch Tabellenführer  Leipzig ein Thema: „Höchste Zeit, dass wieder einer gekommen ist, den wir richtig  attackieren können.“

Auch die Ex-Salzburger  hatten ihren Anteil  an dem souveränen Leipziger Sieg im Schwarzwald.  Naby Keita sorgte schon nach zwei Minuten nach Assist von Marcel Sabitzer für die schnelle Führung. Freiburgs Ausgleich steckte Leipzig weg, führte nach 35 Minuten 3:1, Sabitzer  besorgte in der 78. Minute mit einem Schuss ins kurze Eck den Endstand. Er spielt bei seinem vierten Saisontor mit einem Turbanverband wegen seines eine  Woche zuvor in Leverkusen erlittenen Cuts: „Man hat sieht direkt, dass bei uns jeder richtig Bock darauf hat, zu spielen und  viele Kilometer für den Sieg zu machen. Derzeit sind wir sehr gefestigt.“ Dabei wurde Sabitzer kurz vor der Pause einmal schwarz vor den Augen, als ihn  der Ball am Hinterkopf traf: „Zum Glück gab  mit dann der Arzt in der Kabine die richtige Tablette.“ Leipzigs nächster Gegner vor den eigenen Fans: Schalke 04! Also ein Steirer (Sabitzer) mit einem Salzburger (Stefan Ilsanker) gegen einen Tiroler (Alessandro Schöpf).

0

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen