Fußball

18,8 Millionen sind Arnautovic nicht genug

Der ÖFB versucht schon das Interesse am nächsten Heimspiel der  EM-Qualifikation am 6. September in Salzburg gegen Schlusslicht Lettland anzukurbeln. Unter anderem durch ein Bild mit David Alaba, Marko Arnautovic und Valentino Lazaro (siehe oben). Ob Arnautovic in zwei Monaten dann wirklich dabei sein wird? Derzeit gibt es wieder den traditionell von seinem Bruder in der Transferzeit inszenierten Wirbel. Der sicher nichts in Absprache mit dem West Ham-Legionär tut. Die Masche wiederholt sich: Danijel Arnautovic streut bei den englischen Medien Gerüchte, sorgt für Wirbel, Marko dementiert alles. So war es vor wenigen Wochen, als die „Yellow Press“  von einem Interesse Inter Mailands an Arnautovic wissen wollten.  Ein Österreicher ist schon bei Inter gelandet. Aber nicht Arnautovic, sondern Lazaro.

Jetzt dürfte wie im Winter wieder China ein Thema sein.  Der Bruder startete schlimme verbale Attacken gegen die Chefetage von West Ham, die sich die Klubbesitzer  David Sullivan und David Gold sowie Finanzchef Andy Mollett garantiert nicht so bieten lassen werden. Auch der chilenische Trainer Manuel Pellegrini und argentinische Sportchef Mario Husillos, die bisher stets zu kalmieren versuchten, werden über die neue Entwicklung nicht  jubeln. Bei einem Großteils der Fans ist ihr ehemaligen Liebling Arnautovic ohnehin seit Jänner, als er nach China wollte, unten durch. Kann man in den Fanforen nachlassen. Die Aufforderung, ihn davonzujagen, hat keinen Seltenheitswert. Sollte der China-Plan im zweiten Anlauf in die Tat umgesetzt  werden, bekommt auch Österreichs Teamchef etwas Kopfweh. Franco Foda läßt zwar über Arnautovic nichts kommen. Aber wenn er in China pielt, dann wird´s problematisch.

Nach dem Jänner-Wirbel um das angebliche Interesse von chinesischen Klubs verlängerte West Ham den Vertrag mit Arnautovic samt Gehaltssteigerung  bis 30.Juni 2023. Dann wäre er 34 Jahre alt. Zum kolportierten Wochenverdienst von 100.000 Euro gab es nie eine Dementi. Nimmt man den zum Maßstab, würde nach aktuellem Stand Arnautovic bis  30.Juni 2023 18,8 Millionen Euro verdienen. Andere wären damit hochzufrieden, würden dankbar für diesen Vertrag sein. Der Arnautovic-Clan ist es offenbar nicht, macht wieder Stress, um noch mehr Geld herauszuschlagen. Nachvollziehbar, dass sehr vielen dafür jegliches Verständnis fehlt.

Abwarten, wie sich alles entwickelt. West Ham verpflichtete bisher Spaniens Unter 21-Europameister Pablo Fornals von Villarreal um 28 Millionen Euro, verhandelt mit dem chilenischen Mittelfeldspieler Charles Aranguiz von Bayer Leverkusen.  In einer Woche kommt West Ham aus dem Trainingslager in der Schweiz (Bad Ragaz) zu einem Freundschaftsspiel nach Altach, von 29.Juli bis 2. August trainiert West Ham in Bad Waltersdorf. Start der Premier League ist am 10.August. Für West Ham mit einem Heimspiel gegen Meister Manchester City. Letzte Saison trennten den Zehnten West Ham von Platz eins 46 Punkte. Die Premier League hat aber andere Dinge, die für größere Schlagzeilen sorgen als der Arnautovic-Wirbel. Etwa die Rückkehr der Chelsea-Ikone Frank Lampard zu den „Blues“. Seit Donnerstag ist er offiziell Nachfolger des zu Juventus gewechselten Trainers Maurizio Sarri.

Foto: ÖFB.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen