Fußball

Ancelotti stimmte Verkauf von Varane zu: Alaba wird Reals neuer Abwehrchef

David Alaba genießt noch seinen verdienten EM-Sonderurlaub. Was sich dieser Tage rund um seinen neuen Klub Real Madrid abspielt, zeigt, dass er in den Plänen des neuen Trainers Carlo Ancelotti eine zentrale Rolle spielt. Denn der Italiener stimmt einen Verkauf von Innenverteidiger Raphael Varane zu. Wenn Manchester United für den französischen Weltmeister, der einen Marktwert von 70 Millionen Euro hat, zehn weniger auf den Tusch legt, ist der  Wechsel des 28 jährigen perfekt. Varane und Manchester sind sich schon einig. Warum Real nach dem Abgang von Sergio Ramos zu Paris St. Germain mit Varane auch den zweiten Innenverteidiger, der zur Stammelf zählte, ziehen lässt? Weil sein Vertrag in einem Jahr endet, nur noch heuer für ihn eine marktgerechte Ablöse kassiert werden kann. Und mit der will Real wieder den Finanzrahmen schaffen, um vielleicht doch dein dreistelligen Millionenbetrag zusammenzukriegen, um Kylian Mbappe verpflichten zu können.

Ohne Sergio Ramos und Varane heißt Reals neuer Abwehrchef sicher Alaba. Ancelotti lobte den Österreicher in einem Interview mit dem klubeigenen TV als kompletten Spieler mit einer Menge Klasse und taktischer Intelligenz. Das habe er schon nach den gemeinsamen Zeiten mit Alaba bei Bayern gesagt. Der sei sicher eine Schlüsselfigur, um die Pläne, energiegeladenen Fußball mit hoher Intensität, egal ob mit oder gegen den Ball zu bieten, in die Tat umzusetzen. Die anderen drei Innenverteidiger, die aktuell zu Reals Kader gehören, sind der 23 jährige Brasilianer Eder Militao, der 31 jährige Nacho sowie der von Granada zurückgekehrte Jesus Vallejo, der früher auch bei Eintracht Frankfurt spielte. Geklärt ist, wer nach Sergio Ramos Kapitän wird: Der 33 jährige brasilianische Linksverteidiger Marcelo in seiner 16. Saison bei Real Madrid.

Zum Abschied aus Deutschland setzte das Fachblatt „kicker“ Alaba in seiner Bundesliga-Rangliste bei den  Innenverteidigern auf Platz eins vor Dortmunds Mats Hummels. Gab dem Wiener trotzdem nicht das Prädikat Weltklasse, sondern „nur“ internationale Klasse. Das bekamen von Österreichs Teamlegionären ansonst nur Marcel Sabitzer und Xaver Schlager (Rang vier und fünf bei den defensiven Mittelfeldspielern) und „Neueinsteiger“ Sasa Kalajdzic (Platz sechs bei den Stürmern).  Internationale Klasse sind demnach Martin Hinteregger (Elfter bei den Innenverteidigern), Christopher Trimmel (Neunter bei den Außenverteidigern) und Christoph Baumgartner (Achter bei den offensiven Mittelfeldspielern).

Eine Woche vor dem Start in der La Liga wird Alaba im Real-Dress am 8. August im ausverkauften Klagenfurter Wörthersee-Stadion beim hochkaratätigen Test gegen Milan zu sehen sein. Der bekam noch einen erfolgreichen Namen dazu: Frankreichs Weltmeister Olivier Giroud wechselte  von Champions League-Sieger Chelsea zu Italiens Vizemeister. Nicht zustande kam das für 25. Juli in der Wiener Generali-Arena geplante Italien-Duell zwischen Milan und Juventus. Mit Milan war alles geklärt, mit Juventus konnte sich Hannes Empl und seine SLFC-Agentur nicht einigen. Schade.  Red Bull Salzburg bastelt hingegen über den spanischen Vermittler Jose Rey, der schon das Gastspiel von Meister Atletico Madrid am 28. August möglich machte, am nächsten Hit, der  sozusagen die Krönung der Festspielzeit wäre. Wenn der FC Barcelona, vielleicht sogar mit Lionel Messi, am 4. August, in der Mozartstadt gastiert. Einen Tag zuvor endet Barcelonas Trainingslager im deutschen Donaueschingen. Von dort sind es bis Salzburg nicht einmal 500 Kilometer.

Österreichs Paradeklub sicherte sich Samstag Abend ein kroatisches Talent. Den 17 jährigen Stürmer Roko Simic von Lok Zagreb, dessen Vater Dario als Verteidiger 100 Länderspiele für Kroatien bestritt, mit Milan zweimal die Champions League gewann. Sportchef Christoph Freund erkannte bei Roko Simic, der als Kooperationsspieler bei FC Liefering in der zweiten Liga beginnen wird, großes Potenzial und eine außergewöhnliche Mentalität. Laut kroatischen Medien zahlte Salzburg vier Millionen Ablöse, beteiligt Lok Zagreb an einem Weiterverkauf in späteren Jahren.

Foto: Real Madrid.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen