Fußball

Hütter oder Kovac – wer ist besser? Poker um Lazaros Gehalt

Auch zwei Tage vor Weihnachten steigt noch ein Duell von österreichischen Teamspielern in der deutschen Bundesliga. Ob es bei Leipzig gegen Werder Bremen, Hannover – Fortuna Düsseldorf und Nürnberg-Freiburg dazu kommt, ist fraglich. Aber sicher bei Leverkusen – Hertha BSC Berlin,  zwei Mannschaften, die mit den Plätzen zehn und acht ihre Erwartungen nicht erfüllten. Zwischen Aleksandar Dragovic, den „Bild“ inzwischen als einen der wenigen Lichtblicke der enttäuschenden Leverkusener Hinrunde bezeichnet, Teamkapitän Julian Baumgartlinger und Valentino Lazaro, dessen cleverer Berater Max Hagmayr den Poker um mehr Gehalt für seinen Schützling im bis 2021 laufenden Vertrag in Gang setzte. Bei Herthas ungarischem Trainer Pal Dardai ist Lazaro (Bild oben) gesetzt, er soll seinen Marktwert in den eineinhalb Jahren deutscher Bundesliga von drei auf 17 Millionen Euro gesteigert haben. Also stellte Hagmayr Anfang Dezember ein Foto von sich in einem Mailänder Hotel via Facebook ins Netz, schrieb als Hashtags darunter milano, valentino lazaro, hertha bsc Berlin.  Womit die Spekulationen eröffnet waren.

Etwa, dass Herthas Manager Michael Preetz Lazaro nur um eine neue Rekordablöse ziehen lassen würde. Mehr als 17 Millionen. Dienstag war Hagmayr bei Herthas 2:2 gegen Augsburg in Berlin, antwortete Lazaro gemäß „Stallregie“ auf alle Fragen, ob es sein letztes Heimspiel im Hertha-Dress gewesen sei, ausweichend. Hagmayr stellte nur fest, er würde von vielen Seiten auf Lazaros hervorragende Entwicklung angesprochen. Milan, inzwischen im Besitz des amerikanischen Hedgefonds Elliott, hat zwar sicher einen klingenden Namen, gilt aber derzeit nicht als sehr gute Adresse. Aus der Europa League schied die Mannschaft von Trainer Gennaro Gattuso aus, in der Serie A liegt sie mit 19 Punkten Rüclstand auf Juventus nur auf Platz vier, die UEFA verhängte wegen Verstosses gegen das Financial Fair Play einerseits eine Geldstrafe von zwölf Millionen, drohte andererseits sogar mit Sperre für den Europacup. Daher stellte Milans brasilianischer Sportchef Leonardo fest, er könne sich keine großen Einkäufe im Jänner vorstellen. Hagmayr schloss in Berlin eine Verlängerung des bis 2021 laufenden Lazaro-Vertrags nicht aus. Aber das geht nur mit gesteigertem Gehalt. Ab sofort. Preetz scheint den Pokere um mehr Geld vorerst nicht mitmachen zu wollen: „Es braucht kein Hertha-Fan Angst zu haben, dass Lazaro nächstes Jahr nicht mehr bei uns spielt.“

Der Schlager, der am Ende der Hinrunde im Blickpunkt steht, heißt aber Eintracht Frankfurt gegen Bayern München vor ausverkauftem Haus, sprich 51.500 Zuschauern. „Wir sind wieder da“, riefen Thomas Müller und David Alaba Mittwoch nach Bayerns 1:0 gegen RB Leipzig durch die Mixed-Zone der Allianz-Arena. Weil der Rückstand auf Borussia Dortmund damit nur sechs statt bisher neun Zähler betrug. Damit das so bleibt, muss Bayern in Frankfurt gewinnen, da Dortmund Freitag Abend das Spitzenspiel gegen Mönchengladbach daheim 2:1 (1:1) gewann. Aber es geht auch das Duell der Trainer. Niko Kovac bei seinem Ex-Klub, mit dem er im Mai im Berliner Finale gegen Bayern Pokalsieger wurde, und bei Nachfolger Adi Hütter, der bei der Eintracht für mehr Spektakel und Offensive sorgte als der Vorgänger. Bisher erzielte Frankfurt 34 Tore, eines mehr als Bayern. „Bild“ titelte bereits Freitag: „Hütter oder Kovac? Wer ist der bessere Trainer?“

Hütter verblüffte mit seinem Mut, alle drei Torjäger, nämlich Luka Jovic, Sebastien Haller und Ante Rebic, oft gemeinsam aufzustellen. Etwas, das Kovac nie gewagt hatte. Der Vorarlberger läßt auch anders trainieren als Kovac, lege größten Wert auf Sprints mit dem Ball. 298 gab es  beim letzten Heimsieg, dem 2:1 gegen Leverkusen, laut Statistik. Sprintet Frankfurt auch Bayern nieder? Hütter hat mit dem seit gemeinsamen Salzburger Zeiten bei den Red Bull Juniors befreundeten Kovac noch eine Rechnung offen: Das 0:5-Heimdebakel im August  beim Spiel um den Supercup. Folgt heute die Revanche, hobel Hütter mit Frankfurt in der Hinrunde 29 Punkte. Der Höchstwert unter Kovac lag bei 27,

Foto: Tagesspiegel .

3

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2018 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen