Fußball

In Wien gab es für Martin O´Neill bisher noch nichts zu gewinnen

Martin O´Neill , Irland Teamchef, gehörte zu jener nordirischen Mannschaft, die Österreich am 1.Juli 1982  im Vicente Calderon-Stadion von Madrid von der  Weltmeisterschaft heimschickte. Das 2:2 in der Zwischenrunde besiegelte das Ende für das rot-weiß-rote  Team. Martin O´Neill, damals Spieler von Norwich City, fuhrwerkte im Mittelfeld. An seiner Seite der Ex-Star von Manchester United, Sammy McIlroy, einige Jahre später für fünf Monate Legionär bei Mödling. Zehn Wochen später gastierte O´´Neill im Wiener Stadion in der Qualifikation zur EURO 1984, verlor glatt 0:2 (0:2). Weil Walter Schachner, damals Legionär bei Cesena, vor der Pause zweimal traf. Am 21. September 1983 sorgte O´Neill hingegen beim 3:1 im Windsor-Park von Belfast eine Minute vor Schuss für den dritten Treffer. Österreich, bis dahin ungeschlagen, bezog die erste von drei Auswärtsniederlagen in Serie, kam nur auf Platz drei hinter  Deutschland und Nordirland. Kein Ticket zur EURO 1984 nach Frankreich.

 

Auch als Trainer gab es für Martin ONeill in Wien bisher nichts zu gewinnen: 2009 0:1 mit Aston Villa bei Rapid im Hanappi-Stadion in der Qualifikation zur Europa League. Die Rapid mit  einem 1:2 in Birmingham schaffte. Der Anfang vom Ende von O´Neill beim englischen Traditionsklub. Seine  beste Zeit als Trainer hatte er ab 2000 fünf Jahre lang bei Celtic Glasgow, wo er sieben Titel gewann, ins UEFA-cup-Finale kam. Irlands Teamchef ist O´Neill seit 2013, hat die Manchester United-Ikoe Roy Keane als Assistent zur Seite.  Bei der EURO-Endrunde in Frankreich  schaffte der 64jährige  mehr als Österreich: Aufstieg ins Achtelfinale nach einem 1:1 gegen Schweden und 0:3 gegen Belgien durch ein unerwartetes 1:0 gegen Italien. Norwich-Stürmer Brady sorgte in der 85. Minute für das goldene Tor, im Achtelfinale gegen Frankreich in Lyon nach zwei Minuten aus einem Elfmeter für die schnelle Führung. In der zweien Hälfte schickte dann aber Griezmann mit zwei Tore in drei Minuten Irland zurück auf die Insel.

Brady ist in Wien dabei, ebenso ein Legionär aus der nordamerikanischen Major League Soccer: Colorado Rapids-Stürmer Kevin Doyle wird im Happel-Stadion sein 63. Länderspiel für die Iren bestreiten. Trotz der Ausfälle von Southampton-Stürmer Long, Evertons Mittelfeldspieler McCarthy und Burnley-Verteidiger Ward hat O´Neill noch neun Spieler von Klubs der englischen  Premier League zur Verfügung. Auch zwei  aus der irischen Liga fliegen nach Wien.  Verteidiger Boyle und Mittelfeldspieler Horgan von Meister Dundalk, der immerhin den Sprung in die Europa League schaffte.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen