Fußball

Konate wird Salzburgs „neue“ Waffe: Sieg und Unentschieden von Sturm

Meister Red Bull Salzburgs verließ Samstag Marbella, das Trainingslager ist vorbei. Trainer Matthias Jaissle gönnt den Spielern zwei freie Tage, ehe Dienstag mit zwei Trainings die Vorbereitung weiter geht. Der slowakische Spitzenklub Slovan Pressburg ist der letzte Testgegner vor dem Cupschlager gegen Sturm Graz. Jaissle setzte Freitag beim 3:0 gegen Karlsruhe in 120 Minuten nicht weniger als 24 Spieler ein. Nicolas Capaldo kam nach langer Pause zum ersten  Einsatz, Fernando noch nicht. Der Brasilianer wird langsam integriert, um keine neuerliche, Muskelverletzung zu riskieren. Zumal es im Angriff eine neue „Waffe“ zu geben scheint, die 18 Jahre jung ist: Karim Konate, seit Sommer in Salzburg, im Dezember von Liefering nach zehn Toren und zwei Assists in 14 Zweitligaspielen hochgezogen. Konate erzielte zudem in sechs Spielen der Youth League fünf Treffer. Das war die zweite Empfehlung. Auch in der ersten Mannschaft traf er bis auf das 2:1 gegen Sparta Prag fast immer. Zunächst beim 4:4 in München gegen Bayern, Freitag bejubelte der Stürmer von der Elfenbeinküste sein Führungstor gegen Karlsruhe (Bild oben), ließ danach den Assist zum 3:0 von Benjamin Sesko folgen. Damit ging das interne Duell der Stürmerduos klar an Konate und Sesko, zuvor waren Noah Okafor und Sekou Koita leer ausgegangen.

Sportchef Christoph Freund kann sich schon jetzt gratulieren, dass ihm Konate vor sieben Monaten 3,5 Millionen Euro wert war, die der Elfenbeinküste-Klub ASEC Mimosas als Ablöse bekam. In seiner Heimat wurde Konate bereits als neuer Didier Drogba bejubelt. Drogba, der Fußballstolz des Landes, mit Chelsea Champions League-Sieger, viermal englischer Meister, seit 2022 in der Hall of Fame der Premier League. Konate bestritt bereits fünf Länderspiele, das sagt bei einem erst 18 jährigen einiges aus. Kein Zufall, dass Frankreichs Sportbibel L`Equipe Konate in einer Rangliste der größten Talente des Jahrgangs 2003 auf Platz fünf setzte. Hinter Jamal Musiala (Bayern), Barcelonas Juwel Gavi, Jude Bellingham von Borussia Dortmund und Florian Wirtz von Leverkusen. Auf Konate folgt Sesko, dessen Wechsel zu RB Leipzig im kommenden Sommer bereits beschlossene Sache ist, auf Rang sechs.

Salzburgs Cupgegner Sturm bestritt im Trainingslager Side zwei Tests an einem Tag mit Sieg und Unentschieden. Der Hintergedanke dabei: Damit sollen die Spieler an die Belastung von 90 Minuten-Einsätzen gewöhnt, körperlich der nächste Schritt in der Vorbereitung gesetzt werden. Zunächst gab es mit der „ersten Garnitur“, zu der auch der neue Tormann Arthur Okonkwo gehörte, ein 1:1 (0:1) gegen Wisla Plock aus Polen, bei dem der Schweizer Arjan Ajeti den Ausgleich erzielte.  Die „zweite“ Mannschaft bezwang danach FK Vodzovac aus Serbien 2:0 (1:0).  Der von Okonkwo verdrängte Jörg Siebenhandl spielte in der ersten Hälfte, in der Jakob Jantscher für die Führung sorgte, Neuerwerbung Bryan Teixeira im Finish für den zweien Treffer. „Der Tag brachte uns einen Schritt weiter“, versicherte Sportchef Andreas Schicker,

So wie Salzburg Freitag gegen Karlsruhe bestritt der LASK am Samstag in Belek seinen ersten Test über 2 x 60 Minuten. Gegen Sanfrecce Hiroshima, letztes Jahr Dritter der japanischen Liga, sicherten Legionärs-Tore für den 2:1 (1:0)-Sieg. Zunächst traf der Grieche Efthymios Kouloris nach Vorarbeit von Thomas Goiginger, dann der Kroate Marin Ljubicic aus einem Elfmeter, den er selbst herausholte. In der letzten halben Stunde spielte erstmals der Nigerianer Moses Usor. Trainer Didi Kühbauer über die Leistung seiner Mannschaft: „Schon sehr ordentlich!“

Foto: Red Bull Salzburg.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen