Fußball

Spektakel pur mit Happy End für Hütter gegen Glasner! Tore von Kalajdzic und Sabitzer

Sieben Tore im Duell der  österreichischen Trainer in der deutschen Bundesliga. Mit einem Happy End für Adi Hütter. Mit dem 4:3 (2:1) gegen Oliver Glasner und VfL Wolfsburg wahrte Hütter die Chance auf die historische erste Qualifikation von Frankfurt für die Champions League, kam bis auf einen Punkt an Platz drei und Wolfsburg heran, blieb sieben Punkte vor Borussia Dortmund, die beim VfB  Stuttgart 3:2 (1:1) gewann. Wobei Österreichs Teamstürmer Sasa Kalajdzic mit seinem bereits 14. Saisontor, einem spektakulären Kopfball, für Stuttgarts Führung sorgte. Kalajdzic gewann damit das Torjägerduell gegen Erling Haaland, der den Assist zu Dortmunds Siegestreffer zehn Minuten vor Schluss leistete. Ein Tor erzielte auch RB Leipzigs Kapitän aus Österreich, Marcel Sabitzer, zur Premiere seiner neuen, schwungvolleren „Frisurtechnik“ (Bild oben) zum 4:1 (3:0)-Endstand bei Werder Bremen. Mit sieben Saisontreffern ist Sabitzers Leipzigs bester Torschütze. Mit dem Auswärtssieg reduzierte RB Leipzig den Rückstand auf Tabellenführer Bayern München, der stark ersatzgeschwächt daheim das 1:0 gegen Union Berlin durch ein Tor des 18 jährigen Jamal Musiala nicht über die Distanz brachte, nach 86 Minuten den Ausgleich um 1:1 (0:0) kassierte. Bayerns Vorsprung beträgt noch fünf Punkte.

0:1 nach sechs Minuten, kurz darauf der Ausgleich, 1:1, 2:1, kurz nach der Pause Wolfsburgs 2:2 nach einem Patzer von Stefan Ilsanker, danach 3:2, 4:2 und 4:3 _ so verlief das dramatische Duell der österreichischen Trainer, das Sieger Hütter als „Topspiel und Spektakel pur“ bezeichnete. An die Grenzen habe man gehen müssen, um die Wolfsburger in die Knie zu zwingen. Was ihn noch freut: Die zahlreichen Eintracht-Fans vor dem Stadion waren nicht zu überhören. „Wenn man in Frankfurt drei Tore schießt, dann sollte man am Ende nicht mit leeren Händen dastehen“, bemerkte Glasner, „wir waren defensiv zu fehleranfällig, werden uns etwas schütteln, die Niederlage wirft uns aber nicht um.“ Wolfsburg kassierte ein Tor mehr als zuvor in den zehn Partien der Rückrunde zusammen. Das ärgerte auch Xaver Schlager, dem am kommenden Wochenende gegen Bayern sei Partner im zentralen Mittelfeld, Max Arnold, der in letzter Minute die fünfte gelbe Karte bekam, fehlen wird.

Bayerns Trainer Hansi Flick ließ trotz zehn Ausfällen zu Beginn David Alaba, Weltmeister Benjamin Pavard und Leroy Sane auf der Bank. Um sie für die Champions League-Aufholjagd am Dienstag bei Paris St. Germain zu schonen. So kamen aus der zweien Mannschaft Josip Stanicic, der Portugiese Tiago Dalas und Christopher Scott zu ihrem ersten Einsatz in der Bundesliga. Der Ex-Salzburger Dimitri Oberlin stand zwar ebenfalls erstmals im Kader, wurde aber nicht eingetauscht. Sane kam schon zur zweiten Hälfte für den angeschlagenen Kingsley Coman, Alaba nach 58 Minuten. Er spielte im Mittelfeld, verfehlte mit dem letzten Schuss im Spiel knapp das Siegestor. Leipzig macht sich sechs Runden vor Schluss wieder leise Hoffnungen, Bayerns neunten Meistertitel in Serie verhindern zu können. Die Devise von Kapitön Sabitzer: „Alle ausstehenden Spiele gewinnen!“

 

Foto: RB Leipzig.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen