Fußball

U 19 kann auch Wasserball: Die Tür zur EM ist offen

Was Österreichs Nationalteam in der WM-Qualifikation bei zwei Duellen gegen Dänemark nicht schaffte, ein Tor zu schießen und zu gewinnen, das schaffte die U 19 von Martin Scherb im Kampf um das EM-Ticket auf neutralem Boden im Westen Spaniens. Bei Bedingungen in Benidorm, die sich mehr für Wasserball eigneten. Strömender Regen, starker Wind. Die Dänen wollten auf dem grenzwertigen Terrain nicht spielten, protestierten, Österreich nahm die Bedingungen an und konnte am Ende jubeln. Das 2:0 (1:0) öffnete die Tor zur EM-Endrunde in der Slowakei. Alles entscheidet sich am Dienstag: Spanien müsste mit drei Toren Differenz bezwingen, um Österreich zu überholen. Mittwoch hatte es zwischen Spanien und Österreich auch eine Regenschlacht gegeben, die 2:2 endete. Viel wird davon abhängen, wie sportlich sich die Dänen ohne Chance auf die Europameisterschaft verhalten werden.

Ihr Angriff mit Kapitän Rasmus Höjlund, dem neuen Legionär von Sturm Graz, Wahid Fajhir vom VfB Stuttgart und Viktor Lind vom FC Midtjylland hat einen Marktwert von sieben Millionen Euro, ging leer aus. Es traf nur Österreich: Durch einen Flugkopfall von Rapid-Verteidiger Pascal Fallmann, dem Sohn des Amstetten-Trainers, nach einem Freistoß von Köln-Legionär Philipp Wydra und einen direkten verwandelten Freistoss von Wolfsbergs Adis Jasic, des Spielers mit den meisten Einsätzen in der Bundesliga (24), in der Nachspielzeit. „Ich bin stolz auf diese Mannschaft“, freute sich Scherb, der im Vergleich zum Dänemark-Spiel das System von 5-3-2 auf 4-4-2 änderte,  „vier Punkte gegen Spanien und Dänemark hätten uns nur wenige zugetraut. Jetzt dürfen wir kurz feiern.“

Elias Scherf, Tormann von Zweitligist Leibnitz, verhinderte nach der Pause zweimal den dänischen Ausgleich. Woher kommen die österreichischen Hoffnungen des Jahrgangs 2003? In der Bundesliga spielten bisher außer Jasic Austrias Rechtsverteidiger Leonardo Ivkic (elf Einsätze) und Nikolas Veratschnig von Wolfsberg (fünf Spiele). Aus der zweiten Liga kommen Liefering.-Innenverteidiger Lukas Wallner, der ab Sommer zu Salzburgs Bundesligakader gehört und einen Vertrag bis 2025 hat, von Rapid II Fallmann, Benjamin Kanuric und Amer Softic sowie Stürmer Dominik Weixelbaum von den OÖ Juniors, der LASK-Filiale. Wydra, 2019 von der Rapid-Akademie zum 1. FC Köln gewechselt, spielt dort in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga West. Eingewechselt wurden Stürmer Jakob Knollmüller von der U 19 von Hoffenheim, Emilian Metu von Bayers Münchens zweiter Mannschaft und WSG Tirol-Stürmer Julian Forst. Mit Kapitän Enver Omic und Rapids Innenverteidiger Leopold Querfeld fehlten zwei gesperrte Stützen.

 

Foto: ÖFB/David Aliaga.

2

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen