Fußball

Aiwu ist nächster Millionenkauf von Sturm! Wolfsberg bekam U 21-Teamkeeper

Zwei Tage nach dem Rekordkauf von Torjäger Mika Biereth griff Sturm Graz noch einmal tief in die gut gefüllte Kassa. Für einen 23 jährigen Innenverteidiger mit Vergangenheit bei Rapid und Admira: Sportvorstand Andreas Schicker bezeichnete Emanuel Aiwu als absoluten Wunschspieler, mit dem er schon einige Zeit in Kontakt war, der sich bald zu Österreichs Meister bekannte. Weil der Wechsel für den 13 fachen U 21-Teamspieler zweifelsohne einen sportlichen Fortschritt bedeutet. 2021 kaufte Rapid den gebürtigen Tiroler mit nigerianischem Vater um 700.000 Euro von Admira, ein Jahr später wollte er weg aus Hütteldorf, um via Cremonese internationale Karriere zu machen. Das brachte Rapid eine Ablöse von 3,5 Millionen Euro, Aiwu aber nicht wirklich weiter. Mit Cremonese stieg er in die italienische Serie B ab, darauf folgte der Wechsel nach England in die zweite Liga, die Championship, zu Birmingham City. Dort machte er den zweiten Abstieg hintereinander mit. In Summe stehen 23 Spiele bei Cremonese (Bild), 24 von 46 möglichen bei Birmingham. Wirklich weiter gebracht hat ihn das nicht, obwohl er das garantiert anders betrachtet. Er muss heilfroh sein, bei einem Klub gelandet zu sein, mit dem er in der Champions League spielen kann. Sturm zahlte an Cremonese 1,6 Millionen Euro. Das heißt: Seit dem Abschied von Rapid hat Aiwu mehr als die Hälfte des Marktwerts eingebüßt. Sturm bedeutet für ihn eine neue Chance. Ob Sturm weiter einkaufen wird? „Nur, wenn ein Spieler zu haben ist, von dem wir überzeugt sind, ihn mit Gewinn weiter verkaufen zu können“, meint Schicker. Aiwu folgt auf David Affengruber, der Sturms Angebot ablehnte und noch keinen neuen Klub gefunden hat

Mittwoch gab es noch andere bemerkenswerte Transfers. Etwa den von U 21-Teamkeeper Nikolas Polster zu Wolfsberg, mit dem der LASK seinen „Torhüterstau“ beseitigte. Der 22 jährige Polster, letzte Saison an Zweitligist Horn verliehen, wäre in Linz im Schatten von Tobias Lawal gestanden und kaum zu Einsätzen gekommen. Wolfsbergs Trainer Didi Kühbauer ist hingegen überzeugt, dass Polster den Kärntner weiterhilft. Wolfsberg erwarb Polster, der sich von Ex-Rapid-Meistertormann Helge Payer beraten lässt, fix,  gab ihm einen Dreijahresvertrag. Das brachte dem LASK 700.000 Euro. Dienstag rettet der andere Torhüter von Wolfsberg, Lukas Gütlbauer, beim Vorbereitungsspiel gegen den französischen Erstligisten Strasbourg im Trainingslager Windischgarsten ein 0:0

Der LASK hat aber auch einen Flügelspielerstau, mit dem Engagement des 20 jährigen Franzosen Alexis Tibidi bereits den sechsten im Kader. Tibidi spielte im Herbst 2022 bei Altach unter Trainer Miroslav Klose als Stuttgart-Leihgabe durchaus auffällig, wurde nach sechs Monaten von Stuttgart vorzeitig zurückbeordert, um ihn um 2,6 Millionen an den französischen Erstligisten Troyes zu verkaufen. Altachs Beteiligung betrug 430.000 Euro. In der Ligue 1 spielte Tibidi aber nur dreimal, daher wurde er im Sommer an NEC Nijmegen verliehen. Auch in Hollands Eredivisie fand er sich nicht zu recht, ab Jänner spielte er siebenmal in der U 23 von Englands Meister Manchester City. Jetzt griff der LASK zu, zahlte Troyes eine Million.

Hartberg meldete zwei Neuzugänge: Den 21 jährigen Innenverteidiger Mateo Karamatic , der 2022/23 in Slowenien mit Olimpija Laibach das Double gewann, in der Salzburg-Akademie ausgebildet wurde. Auf Leihbasis kam der 18 jährige englische Mittelfeldspieler Charlie Osborne aus der U 18 von Premier League-Klub Bournemouth.

Foto: AP.

5

Meist gelesen

Nach oben