Fußball

Beim „Star Revival“ ist mehr Prominenz als in Malaga

Mittwoch bestreitet Österreich im Rahmen des Trainingslagers in Marbella im „Estadio La Rosaleda“ von Malaga sein erstes Länderspiel gegen Andorra. Zuletzt spielte Österreichs Team dort vor 32 Jahren. Am 28. März 1990, knapp vor der WM in Italien, war der Gegner um Klassen besser, hieß Spanien. Österreich lag zur Pause 0:2 zurück, siegte aber unerwartet 3:2. Die letzten zwei Tore erzielten Toni Polster und Gerhard Rodax mit einem legendären Solo. Mittwoch Abend wird zur Zeit des Länderspiels 2260 Kilometer von Malaga entfernt, im tirolerischen Imst, eine spezielle Art „Konkurrenzveranstaltung“ in Szene gehen: Ein Promi-Hallenturnier mit Dream Team Ost, Dream West aus Österreich, den Old Boys von Bayern München und einem All Star-Team im Rahmen des „Star Revival“, zu dem Ralph Schader nach Nauders in den „Almhof“ einlud. Viele folgten dem Ruf des ehemaligen Platzsprechers am Innsbrucker Tivoli. Daher wird in Tirol mehr Prominenz dabei sein als in Spanien.

Unter anderem s der Brasilianer Giovane Elber, Torjäger bei Bayern und VfB Stuttgart sein Landsmann Ailton, Meister und Pokalsieger mit Werder Bremen, Fußballer des Jahres in Deutschland, der bulgarische Star Krassmir Balakov, die deutschen Weltmeister Klaus Augenthaler und Guido Buchwald und die österreichische Prominenz. Von Walter Schachner, Otto Konrad, Ivo Vastic, Andi Herzog, Toni Polster, Peter Stöger, Heimo Pfeifenberger bis zu Martin Hinteregger. Der fliegt selbst aus Kärnten mit dem Hubschrauber nach Tirol, bekam schon die Landeslaubnis in Nauders.

Im Dream-Team Ost spielt auch Rapids Sportkoordinator Steffen Hofmann mit. Die Betreuer haben Austria-Schlagseite: Trainer Toni Polster, Co-Trainer Peter Stöger, Sportdirektor Franz Wohlfahrt. Da Hinteregger für den Osten antritt, wird dies der neue Präsident des Regionalligaklubs Wiener Viktoria unter dem langjährigen Viktoria-Trainer Polster, tun. Für den Westen werden auch Michael Baur, Michael Streiter und Roland Kirchler in Aktion sein. Der Coach kommt aus Deutschland: Hansi Müller begeisterte Ende der Achtzigerjahre die Tiroler Fans. Ihm assistiert WSG Tirol-Trainer Thomas Silberberger, zum Staff gehört auch Sportdirektor Walter Kogler. Zu den Bayern-Oldies, die Felix Magath coacht, gehört mit Harald Cerny, dem Chefscout des 1.FC Köln, auch ein ehemaliger österreichischer Teamspieler mit Tirol-Bezug,  Bei den All-Stars sind auch die ehemaligen Tirol-Stars Radoslaw Gilewicz und Jerzy Brzeczek dabei sowie Fredy Bobic, jetzt Sportvorstand bei Hertha BSC Berlin, früher Torjäger. Er bildete zu seinen besten Zeiten mit Elber und Balakov das magische Dreieck des VfB Stuttgart, im Tor spielte damals Wohlfahrt. In Tirol feiern sie ein Wiedersehen.

Ebenso Adi Hütter, den den Ehrenanstoß bei den Promispielen übernehmen wird, Bobic und Hinteregger. Erinnerung an gemeinsame Erfolgszeiten bei Eintracht Frankfurt, als der Höhenflug mit Sportchef Bobic, Trainer Hütter und Abwehrchef Hinteregger begann. Gesprächsstoff werden auch Ex-Tirol-Tormann Stani Tscherteschoow, der die All Stars betreut, und Stöger haben. Über Ferencvaros Budapest. Bei Ungarns Meister schaffte Tschertschessow als Nachfolger Stögers auf der Trainerbank nach der Pflicht (Ungarns Double) auch die Kür, den Aufstieg ins Achtelfinale der Europa League. Als Gruppensieger vor Monaco, Trabzonspor und Roter Stern Belgrad. Ailton und Herzog werden sich garantiert an gemeinsamen drei Jahre bei Werder Bremen (von 1998 bis 2001)erinnern. Je drei Welt-und Europameister sowie ein Champions League-Sieger kommen nach Tirol. die Europameister waren Horst Hrubesch, jetzt Nachwuchschef beim Hamburger SV, früher Assistent von Ernst Happel in dessen Tirol-Ära und Hansi Müller 108o in Italien, Bobic 1996 in England. Thomas Linke gewann 2001 mit Bayern die Champions League.

Mit dem ORF kann man Mittwoch sowohl in Malaga als auch in Imst dabei sein: Live beim Länderspiel, danach auf ORF Sport + bei den zeitversetzten Legenden.

 

Foto: Sue.

3

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen