Eishockey

Grabner ist für Kiew bereits abzuschreiben

Teamchef Roger Bader ist mit seinen Assistenten Markus Peintner und Gregor Baumgartner  voll in Besprechungen  für die  Aufgaben der Nationalmannschaft im Frühjahr:  Von 6. bis 12. Februar sollen bei der Euro-Challenge in Graz gegen Slowakei, Norwegen und Frankreich einige ältere  Spieler dazukommen, auf die Bader letztes Jahr in Budapest freiwillig verzichtet hatte. Ab 3. April laufen die WM-Vorbereitungen in Wien und Innsbruck. Mit insgesamt vier Tests, davon drei in Österreich. Gegen Schweden in Linz und Wien, gegen Italien in Innsbruck.  Am 20. April beginnt die Weltmeisterschaft in Kiew, bei der natürlich der Kampf um den Aufstieg wieder ein Thema sein wird.  Und selbstverständlich  zerbricht sich Bader  auch über Österreichs drei NHL-Legionäre den Kopf.

Der Grunddurchgang der NHL endet elf Tage vor dem Auftakt  in Kiew. Das bedeutet: Wer nicht ins Play-off kommt, könnte in der Ukraine dabei sein. Abschreiben kann Bader bereits drei Monate vorher Michael Grabner. Obwohl noch nicht einmal die Hälfte der 82  Partien im Grunddurchgang  absolviert ist. Aber die New York Rangers sind voll auf Play-off-Kurs, derzeit die drittbeste Mannschaft im Osten.  Es ist nicht zu erwarten, dass sie vom Kurs abkommen. Das zeigte auch die Reaktion auf die 1:4-Heimpleite gegen Buffalo: 5:2 (0:0, 1:0, 4:2) bei den Philadelphia Flyers. Dank  Tormann Henrik Lundqvist, der nach seinem schwarzen Abend gegen Buffalo seine Klasse und Routine zeigte, 30 Schüsse abwehrte. Und dank eines starken Grabner, der das Villacher Duell  gegen Freund Michael Raffl für sich entschied. Von den sieben Toren fielen sechs im letzten Drittel, bei insgesamt vier waren die Österreicher  dabei: Grabner  gab  den Assist der Führung der Rangers, erzielte das 3:0 und 2:15 Minuten vor Schluss ins „empty net“, als Flyers-Keeper Mason bereits das Eis verlassen hatte, das 5:2.

Nach fünf  Spielen ohne Treffer ein Grabner-Doppelpack, der sich damit für den Schlager in Columbus einschoss, wieder der beste Österreicher in der Scorer-Wertung ist: 16 Tore und sieben Assists, 23 Punkte, zwei mehr als  Thomas Vanek, der bei Detroits 0:2 in Anaheim erstmals nach vier Partien zu keinem Punkt kam. Grabner kam bereits jetzt auf die drittbeste Torausbeute seiner acht NHL-Saisonen. Nur bei den New York Islanders war er 2010/11 (34 Tore) und 2011/12 (20) besser.  Raffl gab den Assist zum zweiten Treffer der Flyers. Aber die sind derzeit nach einer Serie von 10 Siegen in Serie im Tief: Danach von acht Partien sieben verloren, zuletzt fünf in Serie. Offen, ob die Flyers  ins Play-off kommen: Derzeit hätten sie die zweite Wild Card im Osten. Mit drei Punkten Vorsprung auf den Dritten Toronto, allerdings auch drei Spielen mehr.

Am schlechtesten sieht´s in Sachen Play-off bei Vanek aus:  Detroit fehlen derzeit sieben Zähler auf die Qualifikation. Könnte passieren, dass sie Red Wings erstmals seit 26 Jahren das Play-off verpassen. Baders Chancen sind bei Vanek also am größten. Vorausgesetzt, er erklärt sich zur Mission Kiew bereit. Das wird ihn Bader zur gegeben Zeit fragen.

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen