Fußball

Hasenhüttl der beste Aufsteiger aller Zeiten

Der Prophet gilt mitunter in eigenen Lande nichts. Das gilt auch für den Fußball. Österreichische Trainer sind in der Heimat nicht unbedingt gefragt. Man frage einmal bei Andreas Herzog nach, aktuell auch bei Didi Kühbauer  oder Zoran Barisic. In Deutschland liefern Österreicher auf der Betreuerbank Schlagzeilen. Nicht nur Peter Stöger mit dem 1.FC Köln, sondern auch sein Freund aus gemeinsamen Zeiten, Ralph Hasenhüttl mit Aufsteiger RB Leipzig. Der hat zwar dank Didi Mateschitz  mehr Mittel als Stöger zur Verfügung. Köln könnte sich keinen Spieler um 15 Millionen Euro  Ablöse leisten wie Leipzig den 19jährige Schotten Burke.  Aber trotzdem muss man erst schaffen, seine Mannschaft zum besten Aufsteiger aller Zeiten zu formen. Sieben Spiele mit einem Aufsteiger ohne Niederlage schaffte vor Hasenhüttl  keiner. Auch nicht er letzte Saison mit Ingolstadt. Aber in seiner  Ära war Ingolstadt nie schlechter als auf Platz zwölf, nie in wirklicher Abstiegsgefahr – in Saison eins nach dem Steirer  läuten bereits die Alarmglocken. Nach sieben Runden nur ein Punkt und Letzter.

Die Schlagzeilen in den deutschen Medien von den zwei Ösis als Bayern-Jäger  sind unübersehbar. Hasenhüttls Aufsteiger liefen beim 1:0 in Wolfsburg um 4,5 Kilometer mehr als die Stars des VW-Werksklubs, der vom Umfeld her sicher die gleichen Möglichkeiten   hätte wie Leipzig. Der einzige, der sich nicht wirklich über den vierten Sieg freuen konnte, war Marcel Sabitzer wegen der  bereits nach einer Viertelstunde erlittenen Knöchelverletzung. Hasenhüttl befürchtet eine mehrwöchige Pause. Fehlt der Torschütze von Belgrad vielleicht gegen Irland?

Nur ein zweites Tor in Wolfsberg  fehlte und Hasenhüttl hätte Freund Peter Stöger als Spitzenzweiter abgelöst. Leipzigs Himmelstürmer sind eine junge Mannschaft (Durchschnittsalter  23,4 Jahre ) mit acht aus der letztjährigen Zweitligatruppe. Darunter auch Stefan Ilsanker. Aber die war  schon hochkarätig besetzt: „Wir machen es durch unsere aggressive Spielweise  jedem schwer, zu Chancen zu kommen. Wir bearbeiten jeden Gegner  intensiv, jagen ihn  geradezu.“ So wie es Hasenhüttl auch mit Ingolstadt praktiziert hatte. Er traut Leipzig noch eine oder andere Überraschung zu. Ob es zur Sensationsmannschaft der Saison reicht,weiß er noch nicht: „Es ist leichter, mit jüngeren Spielern etwas aufzubauen. Weil Ältere länger brauchen, sich zu regenerieren.“ Hasenhüttl ist schon gespannt, wo die Limits von Leipzig liegen. Nächsten Sonntag könnte daheim gegen Werder Bremen der Aufsteigerrekord noch verbessert werden.

Hasenhüttl konstatiert als begeisterter  Skifahrer, dass jetzt nicht nur rot-weiß-rote Skitrainer im Ausland gefragt sind, sondern auch welche im Fußball. Und er weiß auch, was sowohl Stöger als auch ihn verbindet und vielleicht auszeichnet. Sie wissen beide, dass sie keine Wunderwuzzis sind: „Wir müssen hart an uns arbeiten. Uns ist nichts geschenkt worden, wir mussten uns hochdienen. Wir nehmen uns beide nicht zu wichtig.“ Kann man das auch von allen Trainerlegionären in Österreichs Fußball sagen? Von einigen schon, von allen nicht.

 

0

Kommentieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen