Fußball

Hasenhüttl übertraf Rangnick! Auch bei Hodgson spielte Bachmann nicht

Sechs Jahre ist es her, dass Ralf Rangnick als Sportchef von RB Leipzig Ralph Hasenhüttl zu den Bullen holte. Jetzt sind sie Gegner in England. Im FA-Cup übertraf Hasenhüttl mit FC Southampton Rangnick, den Interimstrainer von  Manchester United. Der scheiterte Freitag Abend in Old Trafford an Middlesbrough, dem Siebenten der Championship (Zweite Liga) mit 7:8 im Elferschießen. Nach 90 und 120 Minuten stand es 1:1, Cristiano Ronaldo vergab schon bei 0:0 vor der Pause einen Elfmeter, den entscheidenden im Penaltydrama der 20 jährige Schwede Anthony Elanga. Einen Tag später schaffte Hasenhüttl vor 30.000 Fans im St. Mary´s den Sprung ins Achtelfinale. Mit 2:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung gegen Coventry, in der Championship auf Rang zwölf. Wobei der Grazer sozusagen den Aufstieg einwechselte.

Da Southampton Mittwoch in der Premier League auswärts auf Tottenham trifft, verzichtete Hasenhüttl zu Beginn auf einige Stammspieler. Als Coventry nach 22 Minuten in Führung ging, begann er sie schon vor der Pause einzuwechseln. Der schottische Teamspieler Stuart Armstrong und Verteidiger Kyle Walker-Peters kamen zur zweiten Hälfte. Armstrong erzielte den Ausgleich, Walker-Peters nach 112 Minuten den Treffer zum umjubelten Aufstieg. Er hatte zuletzt beim überraschenden 1:1 in der Premier League gegen Meister Manchester City für die Führung gesorgt. Als Hasenhüttl nach Schlusspfiff Armstrong gratulierte (Bild oben), war ihm die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Southampton war Samstag nicht der einzige Klub aus der Premier League, der in die Verlängerung musste: Das passierte auch Chelsea ohne den an Corona erkrankten Trainer Thomas Tuchel an der Stamford Bridge gegen Drittligist Plymouth. Das 2:1, das der Spanier Marcos Alonso nach 115 Minuten erzielte, rettete sein Landsmann im Tor, Kepa, drei Minuten später mit einem gehaltenen Elfmeter. Auch West Hams 2:1 beim sechstklassigen Kidderminster stand erst nach 120 Minuten fest.

In der Premier League gab es Samstag nur ein Nachtragsspiel. In dem Watford zum Einstand des neuen Trainers Roy Hodgson beim Letzten Burnley einen Punkt holte, trotzdem auf einem Abstiegsplatz blieb. Der Tormann beim 0:0 hieß Ben Foster. Also bekommt der 38-jährige offenbar auch beim ehemaligen Teamchef der Schweiz und von England den Vorzug vor Österreichs Teamkeeper Daniel Bachmann.

Foto: FC Southampton.

4

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen