Fußball

Knapp vor Mitternacht stichelte Hasenhüttl gegen Hoeneß zurück

Michael Gregoritsch lieferte außer seinen beiden Toren für den Hamburger SV beim 2:2 im Nordderby gegen Werder Bremen  noch einen Hingucker, den das ZDF-Sportstudio Samstag Abend, weil so ungewöhnlich,  ausführlich  zeigte: Er stürmte in einer Szene nur  mit einem Schuh. Den zweiten verlor er bei einem Zweikampf. Da spielte der  Steirer den Konter  mit einem Schuh in der linken Hand weiter, verpasste nach einer Flanke nur knapp sein drittes Tor. Da schmunzelte auch der  Studiogast, ebenfalls ein Steirer, um den sich alles drehte: Ralph Hasenhüttl, der Trainer  von Sensationstabellenführer RB Leipzig. Der zurückgekehrte Bayern-Präsident  Uli Hoeneß versicherte in einer Einspielung aus München, er habe sich mit Hasenhüttl immer prima verstanden, als der bei Bayerns Amateuren gespielt hatte, dass er  ihn als Trainer „richtig gut“ empfinde. Und entschuldigte sich, Freitag nach der Wiederwahl Leipzig als Feind  bezeichnet zu haben: „In meiner Euphonie sagte ich ein völlig falsches Wort.“

Aber dennoch prophezeite Hoeneß, dass Bayern im letzten Spiel vor der Winterpause, drei Tage vor dem Heiligen Abend, im direkten Duell in München die Rangliste an der Spitze wieder  zurechtrücken werde: „Davon bin ich überzeugt.“ Aber  Hasenhüttl stichelte da knapp vor Mitternacht geich wieder zurück: „Da sind wir  das Gästeteam, da reicht uns  ein Punkt.“ Kostete auch der ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein ein Lächeln. Hoeneß-Neffe  Uli, der Sohn seines Bruders Dieter, hat übrigens einen Job bei Leipzig: Als Trainer der U 17. Hasenhüttl, im schicken dunkelblauen Anzug, machte lediglich am Ende beim Schießen auf die Torwand, als er nur einmal traf, keinen starken Eindruck. Ansonst passte alles, was er Müller-Hohenstein so erzählte:

Er glaubt nicht, dass die Rückrunde für Leipzig schwerer wird, weil sich alles schon auf   den aggressiven Spielstil des Aufsteigers  eingestellt haben. Letzte Saison bei Ingolstadt habe er das Pressing exzessiver spielen. Jetzt bei Leipzig sei alles schon kontrollierter: „Zu sagen, meine Mannschaft, ist mir nicht wichtig. Die Philosophie des Klubs muss stimmen.“ Er halte es jetzt  bei Leipzig so wie vor zwei Jahren bei Ingolstadt: Damals nahm er  das Wort Aufstieg nie in den Mund, jetzt  weder Meisterschaft noch Champions League. Erst in vier,fünf Jahren werde Leipzig seine Gehalstobergrenze für Spieler, derzeit bei drei Millionen Euro pro Saison, anheben: „Weil wir dann so gut sein werden, dass wir Leute, die unsere Qualität heben, nur um mehr Geld bekommen werden.“  Bei den Vorwürfen, Leipzig sein kein gewachsener Verein mit Tradition, sondern ein Marketing-Produkt des Hauses Red Bull, zog er einen Vergleich mit seiner Heimat: „Ich komm´aus Österreich. Dort ist alles nur Tradition. Es muss doch Leipzig jetzt gestattet sein, seine Tradition neu zu schaffen!“ Dagegen konnte keiner etwas sagen.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen