Fußball

Mit Alaba auf der Wiesn

Vor drei Jahren spielte Veli Kavlak  mit  David Alaba beim 1:2 gegen Wales im zentralen Mittelfeld, am letzten Sonntag sass er mit ihm nach längerer Zeit wieder zusammen. Am Münchner Oktoberfest beim Bayern-Tag auf der Wiesn. Kavlak ist nach seiner fünften Schulteroperation in zwei Jahren noch bis Freitag  zur Reha in der bayrischen Metropole. Es geht mit  dort von Tag zu Tag aufwärts: „Auf jeden Fall hab ich jetzt  ein  weit besseres Gefühl als nach den ersten vier. Das dürfte jetzt  der richtige Schritt gewesen sein.“ Eine Mass Bier mit der rechten Hand zu heben, kam für Kavlak aber nicht in Frage: „Dann wäre mir sofort die Bizepssehne rausgesprungen, hätt‘ ich direkt von der Wiesn in den Operationsaal fahren können.“

Es wäre für seine Karriere  viel günstiger gewesen, hätte ihn der Schulterspezialist Peter Habermeyer schon wie ursprünglich geplant beim ersten Mal operiert und nicht erst beim fünften. Jetzt lebt bei Kavlak die Hoffnung,  Alaba vielleicht nächstes Jahr auch bei  Österreichs Team zu treffen. Auf den Plausch  mit Freund David  folgte zwei Tage  später einer mit Mario Gomez, der auf seinem Weg von Wolfsburg zu deutschen Team  in seinem Hauptwohnsitz München Station machte.  Sie trainierten  eine Saison lang in Istanbul zusammen bei Besiktas – mit einer Ausnahme sah Kavlak wegen der Schulterprobleme  nur von der Tribüne aus, wie Gomez  Besiktas zum ersehnten Meistertitel schoss. Bis Jänner hat Kavlak Zeit, sich wieder aufzubauen-so lange ist der Vertrag mit dem türkischen Meister ausgesetzt. Mit Jahresbeginn 2017 muss er sich topfitt am Bospurus präsentieren, bei Trainer Senol Günes den harten Konkurrenzkampf gegen den Brasilianer Talisca, den Kanadier Hutchinson, den Schweizer Inler und die Türken Arslan, Aydogan, Kerim Frei,  Uysal, Oguzhan und Olcay aufnehmen: „Es muss wieder so weit kommen, dass zuerst mein Namen auf der Tafel mit der Aufstellung steht und dann erst die zehn anderen kommen.“ Das war zu den Zeiten, als Kavlak unter Slaven Bilic umjubelter Besiktas-Kapitän war.

Nächste Woche setzt er die Reha in Wien fort. Vertraut einem Physiothreapeuten, der ihm schon zu Rapid-Zeiten sehr geholfen hat: Andreas Helfrich therapierte Velis linke Schulter, die  vor der Heim-EURO 2008 operiert werden musste. Jetzt wird er mit der rechten  um einiges mehr Arbeit haben. Aber zu Helfrich hat  Kavlak großes Vertrauen.  Einem anderen  Türkei-Legionär mit grün-weißer Vergangenheit geht es derzeit gar nicht gut: Ümit Korkmaz, vor acht Jahren bei Rapids letztem Meistertitel und der Heim-EURO Publikusmliebling und mit „Ümit, Ümit, Ümit“- Sprechchören gefeiert, erleidet derzeit bei Rizespor, wo Neuzugang Jakob Jantscher bisher gute Figur macht, das gleiche Schicksal wie Marc Janko vor vier Jahren bei Trabzonspor oder danach auch Yasin Pehlivan bei Bursaspor.  Korkmaz muss sich von der Mannschaft fernhalten, darf nur alleine trainieren. So gehen in der Türkei Klubs mit  Spielern um,  die man los werden will, obwohl sie  einen Vertrag haben.

 

0

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen