Fußball

Neue Groß-Baustelle für Marcel Koller

Seit dem Pech  von Austrias Torhüter Robert Almer im Olympiastadion von Rom, dem wahrscheinlichen Saisonende für die 32jährige Nummer eins von Österreichs Team, hat Marcel Koller eine neue Groß-Baustelle in einer heiklen Phase der WM-Qualifikation: Wer ist für ihn und seinen Tormanntrainer Klaus Lindenberger der Stellvertreter oder Nachfolger von Almer für diese Saison? Folgt ein 32jähriger  dem anderen, also Rambo Özcan? Oder trauen sie auch einem Teamdebütanten, nämlich Andreas Lukse, der vier Tage vor dem Schlüsselspiel gegen Irland  seinen 29. Geburtstag feiert, sich international zu bewähren?

Als Almer sich beim 2:2 gegen Wales am 6. Oktober an der Wade verletzte, dann gegen Serbien in Belgrad ausfiel, vertraute  Koller Özcan. Dem kann man für die 2:3-Niederlage keinen Vorwurf machen. Es gibt abgesehen vom Alter noch andere Parallelen zwischen Almer und Özcan: Als Almer  in der Saison 2012/13 bei Fortuna Düsseldorf nicht spielte, im Frühjahr 2014 bei Energie Cottbus auf der Bank sass, in der Saison 2014/15 bei Hannover nur Ersatz für die Nummer eins, Ron Robert Zieler war, ohne zu einem einzigen Einsatz in der Bundesliga zu kommen, hielt Koller an ihm fest. Und fuhr  gut damit. Wenn das für den Teamchef das Kriterium ist, dann bleibt auch Özcan seine erste Wahl. Denn der  steht bei Bayer Leverkusen vor einem ähnlichen Schicksal wie Almer in Hannover: Dort ist Bernd Leno Stammtorhüter. Wenn dem keine Verletzung passiert, sitzt Özcan die ganze Saison auf der Bank. Sowohl in der Bundesliga als auch international. Beim Ex-Austrianer Heinz Lindner dauerte Koller hingegen das Bankdrücken schon zu lange: In dieser Saison war er nicht mehr die Nummer drei hinter Almer und Özcan, sondern Lukse.

Der ist, sofern er zur Verfügung steht, bei Altachs  Trainer Damir Canadi gesetzt, rechtfertigt auch das Vertrauen. Letzten Samstag etwa beim 1:1 in Hütteldorf gegen seinen ehemaligen Klub Rapid.  Zu Lukses Stärken zählt, ein cooler Typ zu sein, sich auch durch Fehler nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Und seine wilden Zeiten außerhalb des Spielfelds sind beim Vater einer Tochter vorbei. Er hat jetzt  die Demut vor seinem Beruf, die man für Erfolge braucht. Das letzte Mal für Österreich spielte er 2007 als  18jähriger. Bei der U20-Weltmeisterschaft in Kanada unter Paul Gludovatz. Beim 0:1 gegen Chile im Spiel um Platz drei in Toronto.

 

0

Kommentieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen