Fußball

Altachs Teamplayer kommt aus dem Sky-Studio

Die offenen Trainerpersonalien in der Bundesliga wurden noch vor Weihnachten geklärt. Franco Foda bleibt in Graz, sagte dem  ehemaligen  Sturm-Manager  Oliver Kreuzer und Karlsruhe ab, flog lieber in den USA-Urlaub. Aber sobald 2017 eine Trainerstelle in den ersten zwei Ligen Deutschlands  zu vergeben ist, wird der  Name Foda auftauchen. Das weiß auch Sturms Sportchef Günter Kreissl, der bewundernswert souverän mit der Causa umgeht, im Jänner mit Foda wieder über eine Vertragsverlängerung verhandeln wird. St. Pölten blieb bei Jochen Fallmann, wie sein ehemaliger Chef Karl Daxbacher bereits nach seiner Beurlaubung vor 59 Tagen  prophezeite. Die guten Kontakte in die Chefetage zu Frankie Schinkels sind durch nichts zu ersetzen. Die St. Pölten-Version des bekannten Werbespruchs, wonach Butter durch nichts zu ersetzen ist. Aber fairerweise muss man auch sagen, dass die Resultate unter Fallmann dafür sprachen, aus der Interimslösung Fallmann eine endgültige zu machen: Elf Punkte aus acht Runden, im Cup Sturm Graz nach Elfmeterschießen eliminiert, im Viertelfinale kommt Rapid. Daher kam es  nicht zum St. Pölten-Comeback von Gerald Baumgartner, der den Zweiligisten St. Pölten  2014 ins Cupfinale geführt hatte.  Ex-Rapid-Trainer Zoran Barisic zeigte in Wahrheit kein Interesse an dem Job.

Aus St. Pölten  kommt auch die Lösung für den sensationellen Winterkönig Altach: Martin Scherb, der 2007 St. Pölten in der Regionalliga Ost  übernommen und in die zweite Liga geführt hatte. Sechs Jahre später  kam es zur Trennung, seit damals arbeitete Scherb als Experte für den TV-Sender „Sky“, sorgte für genaue Analysen.  Dort wurde Altach fündig – so wäre es auch bei Andi Herzog gewesen.  Intereressant, dass Altachs Sportchef Georg Zellhofer für die Printmedien  seine Trainerwahl nicht begründete, auf eine Präsentation am kommenden Dienstag verwies. Auch Scherb gab keine Stellungnahme ab. Zellhofer redete nur für den ORF. Das darf nicht verwundern. Seine Tochter Alina jobbt dort in der Sportredaktion, präsentiert auch „Sport aktuell“ um 19.55 in ORF 2. Dort sprach Zellhofer Freitag zur Trainerentscheidung. Familiäre Bande können Vorteile verschaffen.

Zellhofer begründete Altachs Trainerwahl auch damit, dass Scherb ein Teamplayer ist.  Das dürfte der wichtigste Grund sein: Beim ersten Engagement des 47jährigen in der obersten Spielklasse besteht keine Gefahr, dass er alles radikal ändert, die bisher erfolgreichen Abläufe beim Tabellenführer abschafft. Auch bei  der Spielanlage wird nichts entscheidend Neues geben. Da hat nicht nur der neue Teamplayer an der Spitze  das Sagen haben, sondern auch Damir Canadis  interimistischer erfolgreicher Nachfolger Werner Grabherr, der sich wegen der fehlenden UEFA-Lizenz  zurückziehen musste, und Zellhofer.  Scherb hat die Lizenz und wird auch nach mehr als dreijähriger Pause auf der Trainerbank souverän genug sein, mit der Situation umgehen zu können. Und  sich auch nicht  verrückt machen lassen, wenn einige  Besserwisser behaupten werden, wenn Altach nicht die Jahrhundertsensation  Meistertitel gelingt, dann sei der neue Trainer daran schuld. Schafft Altach es zum zweiten Mal in den Europacup, wäre das wieder ein Riesenerfolg und sicher kein Rückschritt, weil man als Erster überwinterte. Vielleicht sollte das Zellhofer bei Scherbs Präsentation am Dienstag klar aussprechen. Letztes Wochenende war Scherb unter den 77.428 Zuschauern beim Barcelona-Derby. Viel von dem Spektakel, das  ihm Lionel Messi, Neymar, Luis Suarez oder Iniesta beim 4:1 im Nou Camp  zeigten, wird er aber auf Altach nicht umlegen können.

Foto: © FOTObyHOFER/CHRISTIAN HOFER.

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen