Fußball

Auch die vorverlegte Reform könnte Rapid nicht helfen

Auf Rapids dritte Niederlage hintereinander  folgte bei „Sky“ Sonntag Abend die Diskussion „Talk und Tore“. In der auch über die Reform mit Zwölferliga, Punktehalbierung und Play-off ab der Saison 2018/19  geredet wurde. Markus Kraetschmer, Wirtschaftsvorstand der Austria und im Aufsichtsrat der Liga als Vizepräsident, musste natürlich den kommenden neuen Modus  verteidigen: „Es klingt zwar kompliziert, wird aber sehr spannend. Jede Runde ein Schlager“.Das reizte natürlich, die Reform am Papier vorzuverlegen und schon in der Zehnerliga durchzuspielen. Das Ergebnis wiedersprach Kraetschmers Hoffnungen für die übernächste Meisterschaft: Hätte man im Herbst 2016 nach dem Grunddurchgang, also 18 Runden, die  Punkte halbiert und die darauf folgenden sieben Partien dazugezählt, wäre von  mehr  Spannung keine Rede.

Spannend war eher die Ankündigung von Ligavorstand Christian Ebenbauer, dass in Abstimmung mit dem ÖFB 2019 das Cupendspiel vor Play-off-Beginn  ausgetragen werden wird. Als Auftakt zur  Frühjahrssaison? Man darf gespannt sein. Salzburg hätte jedenfalls bei einer „vorverlegten“ Reform mehr Vorsprung als derzeit,  fünf statt aktuell vier Punkte auf Altach.  Die theoretische Reform-Tabelle:

  1. Salzburg 36 Punkte
  2. Altach 31
  3. Austria 30
  4. Sturm Graz 27
  5. Mattersburg 21
  6. Admira 19
  7. Wolfsberg 18
  8. Rapid 17
  9. St.Pölten 17
  10. Ried 10.

Was wäre also anders als jetzt? Größter Gewinner der Punkteteilung wäre Mattersburg – nach 18 Runden Letzter, sieben später  statt wie aktuell mit vollen Punkten auf Platz neun hingegen  Fünfter. Rieds Rückstand zum Vorletzten St. Pölten würde wenig Hoffnungen auf den Klassenerhalt zulassen, für Rapid wäre auch die Reform keine Rettung.  Da würde es sogar noch schlechter ausschauen: Nur Achter dank der besseren Tordifferenz vor St. Pölten statt jetzt frustrierter Sechster. Aber kann die grün-weiße Enttäuschung noch größer sein als Sonntag nach dem sogar besten Match unter Damir Canadi, wenn selbst das mit einer Niederlage endet?

Kapitän Steffen Hofmann, beim 1:2 gegen Sturm erstmals in dieser Saison an einem Rapid-Tor beteiligt: „Es zerbrechen sich alle den Kopf, warum alles falsch läuft, was nur falsch laufen kann. Der Verein, die Trainer, die Mannschaft. Aber wir müssen schnell Lösungen finden“. Canadi hatte  Recht, wenn er meint, eine Serie mit sechs Spielen hintereinander ohne Sieg, dabei zuletzt drei Niederlagen hintereinander, sei Rapid nicht würdig. Bei 16 Punkten  Rückstand auf Rang vier sollten sich Träumereien, via Meisterschaft die Europacupqualifikation zu schaffen, endgültig erledigt haben. Aber man konnte Canadi auch gar nicht widersprechen, als er meinte, er finde keinen Grund, bei der internen Analyse auf die Mannschaft draufzuhauen, weil sie  als besseres Team ohne Punkt nach Wien zurückfuhr.

Im Frühjahr 2013 musste Rapid sogar acht Spiele auf den ersten Sieg in der Bundesliga warten. Präsident Rudi Edlinger  und  Sportchef Helmut Schulte beendeten aber die Ära  von Trainer Peter Schöttel erst, als drei Tage danach die Cupchance im Hanappi-Stadion  durch ein peinliches 0:1 im Viertelfinale gegen den Drittligisten Pasching, der danach sensationell auswärts Salzburg eliminierte, im Finale den unkonzentrierten Meister Austria bezwang, verspielt wurde. Edlinger und Schulte  schenkten Zoran Barisic danach das Vertrauen, der dies rechtfertigte.  Auch heuer hat Rapid noch die Cupchance, ist dazu verdammt, erstmals seit 22 Jahren diesen Bewerb zu gewinnen. So dumm das derzeit auch klingt, das Potenzial dazu ist da. Selbst wenn es nicht gelingt, am 5.April die Viertelfinalhürde in St. Pölten zu nehmen, wird sich 2013 vier Jahre später nicht wiederholen: Zu einem Trainerwechsel wird es nur kommen, sollte Canadi resignieren und zurücktreten. Aber das ist auszuschließen.

 

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2021 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners Blogheim.at Logo

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen