Eishockey

Das beste Spiel seit dem Sieg über die Schweiz in Prag

Gestern war Roger Bader, Österreichs Interimsteamchef auf Probe im Eishockey  in Bremerhaven. Zwei Tage nach dem 2:0 zum Abschluss der EURO-Challenge in Budapest gegen Dänemark erkundete der Schweizer im Norden Deutschlands  das Umfeld für die U20-WM, bei der er wieder  Österreichs Nachwuchshoffnungen coachen wird. Die ersten drei Partien mit dem Nationalteam stimmten ihn  positiv. Vor allem der Sieg über die Dänen: „Das war Österreichs bestes Spiel seit dem Sieg über die Schweiz bei der  Weltmeisterschaft in Prag.“ Beim 4:3 nach Penaltyschießen am 2. Mai 2015 war Österreich noch in der Gruppe A.  Und die Stützen von diesem Prestigeerfolg im Nachbarsduell  wie beispielsweise Goalie Starkbaum, Heinrich, die Raffl-Brüder oder Komarek  fehlten beim 2:0. Bader  riskierte es mit Blick in die Zukunft ja mit dem jüngsten Kader seit langem, mit einem Durchschnittsalter von nur 23,2 Jahren. Und trotzdem  wurde nach dem 2:0 der dänische Torhüter Sebastian Dahm,  Legionär bei den  Graz 99ers,  nach 25 abgewehrten Schüssen zum „Man of the match“ gewählt. Es gibt sie schon, die jungen Hoffnungen in Rot-weiß-Rot. Man muss sich nur trauen, sie zu fördern. Die Dänen spielen auch 2017 in der A-WM, Österreich kämpft in Kiew um den Aufstieg. Budapest der Auftakt zum voll Durchstarten?

Das wäre gut für das nach dem Desaster in der Olympiaqualifikation schwer angeschlagene Prestige des rot-weiß-roten Eishockeys. Für die Verbesserung sorgt derzeit am Big Apple auch Michael Grabner  beim Erfolgslauf der  New York Rangers. Macht der 29jährige Kärntner ähnlich gut  weiter  wie in den ersten 13 Spielen mit sieben Toren und drei Assists, dann steht er   vor seiner  erfolgreichsten Saison in der National Hockey League. 2010/11 erzielte der  Flügel für die New York Islanders  in 76 Spielen  34 Tore. Behält die Nummer 40 der Rangers  ihren  derzeitigen Lauf, könnte diese Marke durchaus fallen. Dann wäre er bereits in 65  Partien bei 35 Treffern. Mit den schnellen Stürmerkollegen Kevin Hayes und TJ Miller gab ihm Coach Alain Vigneault offenbar die richtigen Partner für eine starke Konterlinie. Fünf Spiele hintereinander mit je fünf erzielten Toren feierten die Rangers. So einen Höhenflug erlebte Grabner noch nie: In der Scorerwertung mit zehn Punkten (sieben Tore, drei Assists) unter den Top Ten  auf Platz neun, in der Plus/Minus-Statistik sogar Zweiter (plus 13 ist sein bisher bester Wert in der stärksten Liga der Welt), ein Tor mehr als er erzielten bisher nur Chicagos russischer Center  Artem Ansimov, Bostons tschechischer Flügel  David Pastrnak, Winnipegs Finne Patrik Laine und Sid Crosby, der absolute Topstar von Titelverteidiger Pittsburgh. Dann kommt schon Grabner. Und das sagt genug.

Thomas Vanek, für den in Detroit die Saison ähnlich gut begann wie für Grabner, kann sich für seinen Freund freuen. Vaneks Stimmung wird aber schon besser gewesen sein: Die lädierte Hüfte zwingt ihn zu einer Pause bis mindestens 18. November. Ohne ihn verloren die Red Wings fünfmal in Serie, darunter viermal daheim in der  Joe Louis-Arena.

 

 

0

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen