Fußball

Das zwölfte Tor von Arnautovic bedeutete eine Premiere

Auch am Ostersonntag ging die Erfolgsstory von David Alaba bei Real Madrid weiter. Mit einem 3:2 (0:2)-Sieg im Spitzenspiel der La Liga beim FC Sevilla vor 41.000 Zuschauern im Piz Juan-Stadium. Der Siegestreffer fiel erst in der Nachspielzeit. Erzielt von Karim Benzema, wie könnte es auch anders sein. Bis zur 81. Minute lag Real 1:2 zurück, dann erzielte der kurz zuvor für Luka Modric eingewechselte Nacho den Ausgleich. Das weiße Ballett gewinnt auch, wenn es in türkis spielt. Sechs Runden vor Schluss ist klar: Alaba wird der erste Meistertitel mit Real Madrid nicht mehr zu nehmen sein.

Für Marko Arnautovic brachte der Ostersamstag eine Premiere: Sein zwölftes Saisontor für den FC Bologna war zugleich das erste gegen eine italienischen Spitzenklub. Erzielt in Turin vor 36.000 Zuschauern beim 1:1 (0:0) gegen Juventus. Arnautovic überspielte auch Juventus-Tormann Wojciech Szczesny (Bild oben). Das war die Führung von Bologna, nach der Arnautović nur noch 13 Minuten weiter spielte, ehe er mit Rückenproblemen ausschied. Juventus glich erst nach 96 Minuten durch Dusan Vlahovic aus, als Bologna nach zwei Ausschlüssen nur noch neun Mann am Rasen hatte. Das Unentschieden bedeutete wohl den Abschied aus dem Tielkampf, der Rpcstand auf Tabellenführer Milan beträgt acht Punkte.

Für Arnautovic war das Tor wie eine kleine Revanche an Giorgio Chiellini, den Kapitän von Italiens Nationalteam und von Juventus. Für die 1:2-Niederlage mit Österreich im Achtelfinale der Europameisterschaft in Wembley, bei der ein Kopftor von Arnautovic zu Österreichs Führung nicht zählte, weil er um Zentimeter im Abseits stand. In Turin war alles korrekt. Die voran gegangenen elf Tore in der Serie A erzielte Arnautovic nur gegen Klubs aus der unteren Tabellenhälfte: Je drei gegen La Spezia (Rang 15) und Sampdoria (16), zwei gegen den Letzten Salernitana, je eines gegen FC Genoa (Rang 18), Cagliari (Rang 17) und Empoli (Rang 14). Aber dennoch ist er der erst zweite Spieler in Bolognas Klubgeschichte, der zwölf Tore in einer Saison erzielte. Bleiben ihm noch fünf Runden, um alleiniger Rekordhalter zu werden. Nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Udinese ist er nach fünf gelben Karten gesperrt. Mit 12 Toren liegt er auf Rang neun der Schützenliste der Serie A. Der Führende, Ciro Immobile von Lazio, erzielte 25 Treffer.

Für den Ex-Rapidler Max Ullmann gibt es bei Venezia keine guten Perspektiven: Seit dem Wechsel im Winter kommt er kaum zum Spielen. Nach den 90 Minuten zum Debüt beim 1:2 in Mailand gegen Inter erwischte ihn Corona, fast zwei Wochen Quarantäne im Hotelzimmer folgten. Danach kam er bei Trainer Paolo Zanetti kaum zum Zug, spielte nur 15 Minuten. Derzeit deutet viel auf Abstieg in die Serie B hin. Zum rettenden Ufer fehlen sechs Punkte.

Foto: FC Bologna.

3

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen