Fußball

Der Meister arbeitet an der Dreierkette

Donnerstag fliegt Meister Red Bull Salzburg nach bisher zehn Trainingseinheiten und zwei Vorbereitungspartien mit 28 Spielern ins portugiesische Trainingslager Lagos. Seit Dienstag ist bereits ein Klein-Laster mit 900 Kilogramm technischem und medizinischem Equipment unterwegs ins Cascade Wellness & Lifestyle Resort, in dem zweieinhalb Spielfelder für die Bullen reserviert sind. Das halbe vor allem für das Tormanntraining. An der Algarve-Küste wird Trainer Marco Rose sicher das fortsetzen, was er in den ersten zwei Tests gegen Anif und Dienstag gegen Blau Weiß Linz beim 3:2 (1:1) begann: Die Dreierkette als eine möglich neue taktische Variante für die Frühjahrssaison. Er tauschte zweimal zur Pause alle Feldspieler aus, wechselte das System vom 4-4-2 auf 3-5-2, konstatierte danach: „Ich habe schon viele gute Sachen gesehen.“ Die Spiele gegen Slavia Prag und Chinas Cupsieger Beijing Guoan mit Ex-Salzburg-Trainer Roger Schmidt werden sicher bessere Rückschlüsse bringen.

Die Dreierkette hatte Rose vergangene Saison einmal im Ernstfall probiert. Im November 2017 beim 3:2-Auswärtssieg über Rapid im Hütteldorfer Allianz-Stadion.  Mit dem Brasilianer Miranda, Marin Pongracic und Duje Caleta-Car. Von dem Trio trägt nur noch Pongracic den Salzburger Dress. Aber Rose hat genügend Kandidaten für das Abwehrzentrum, genau fünf, aus denen er die Dreierkette bilden könnte: Von Fixstarter Andre Ramalho (Bild oben) über Pongracic,  den Franzosen Jerome Onguene, Winterkauf Albert Vallci und der Schweiz-Holländer Jasper van der Werff, sobald der nach seiner Knieoperation  wieder voll belastbar ist.  Derzeit ist der 20jährige noch nicht einsatzbereit. Vallci wurde vielleicht sogar mehr wegen der Dreierketten-Variante von Wacker Innsbruck geholt wie als Alternative zu Kapitän Andreas Ulmer, spielte gegen Blau-Weiß.Linz auch in der Dreierkette. Was für den Steirer Vallci spricht: Er ist der einzige Linksfuß unter den fünf Dreierketten-Kandidaten.

Noch mehr peersonelle Möglichkeiten als für die Dreierkette hat Rose für den Angriff: Munas Dabbur, Smail Prvljak, den schnellen Patson Daka, Takumi Minamino sowie die Norweger Fredrik Gulbrandsen und Erling Haaland. Der 18jährige traf in jedem der bisherigen Tests, bewies Torinstinkt. Bei Minamino stellte sich die Frage, wie lange er mit Japan beim Asien-Cup spielt. Donnerstag treffen die Japaner im Viertelfinale auf die Überraschungsmannschaft Vietnam. Wenn sie im Al Maktoum-Stadion von Dubai gewinnen, wovon eigentlich auszugehen ist, wird Minamino sicher nicht mehr nach Portugal ins Trainingslager kommen können. Denn das Semifinale ist am 28. Jänner, das Endspiel wäre erst am 1. Februar.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen