Eishockey

Eishockeybombe: Holen Vienna Capitals die KAC-Ikone Thomas Koch?

Bereits vor der 1:3-Niederlage im ewigen Schlager  der Erste Bank Eishockey-Liga beim überlegenen Tabellenführer Vienna Capitals gab der KAC eine Neuverpflichtung eines neuen Stürmers bis Saisonende bekannt: Ein Kanadier, 31 Jahre alt, sicher schon über dem Zenit seines Könnens. Andrew Kozek passt eigentlich gar nicht in die Marschroute von Sportchef Dieter Kalt, der normal die einheimischen Spieler forciert. Jetzt hat der KAC elf Ausländer. Kozek hat zwar von 2012 bis 2016 in 245 Spielen für Dornbirn und Linz 145 Tore erzielt, war zweimal Schützenkönig. Aber die Tatsache, dass er sich nachher weder in Deutschland (Nürnberg), Finnland (Vaasan) und Schweden (Mora) annähernd so in Szene setzen konnte, relativiert doch einiges.

Kalt argumentiert nachvollziehbar mit Verletzungen, mehr Breite im Kader und der schwachen Chancenverwertung, die durch Kozeks Qualitäten besser werden soll. Das lässt den Schluss zu, dass der KAC nach der 0:4-Demütigung durch die Vienna Capitals im letzten Finale alles daran setzt, die Titelverteidigung des Erzrivalen zu verhindern. Mit neuen Ausländern. Kozek ist ja schon der zweite innerhalb von kurzer Zeit nach dem norwegischen Verteidiger Stefan Espeland.  Der kam, weil die Pause für Richie Regehr nach einer Gehirnerschütterung prolongiert werden musste. Rund um den Sonntags-Schlager hörte man aber von einer  rot-weiß-roten Eishockeybombe, die bald gezündet werden könnte. Vom Meister, indem er die Klagenfurter Ikone Thomas  Koch, seit Wochen in Hochform, für zwei Jahre unter Vertrag nehmen wird. In Klagenfurt pfeifen das bereits die Spatzen von den Dächern. Auch Capitals-Boss Hans Schmid soll daran seinen Gefallen gefunden haben.

Thomas Koch ist auch mit nunmehr 34 Jahren der beste österreichische Center. Wie bereits mehr als ein Jahrzehnt lang. Nach der Rückkehr aus dem Norden Schwedens, von Lulea, spielte der Kärntner ab 2006  fünf Jahre  beim EC Red Bull Salzburg, ehe er zum Stammklub KAC zurückkehrte. Sein Vater Walter war zu den Zeiten, in denen Austria Klagenfurt noch im Fußball etwas zählte, ein rustikaler Abräumer in der Abwehr. Von ihm erbte der Sohn seinen Spitznamen „Dago“. Beim KAC erhielt Koch einen Vertrag für fünf Jahre, der 2016 auslief. Koch verlängerte nur um ein Jahr. Nach der Saison ist er gratis frei.Mmit Ex-Teamstürmer Thomas Cijan hat er einen cleveren Berater. Der in Villach geborene Schmid kann mehr bieten als der KAC jetzt nach dem Ende der großzügigen Zuwendungen der Milliardärin Heidi Horten, einer gebürtigen Wienerin.

Koch war je viermal Meister mit Salzburg und KAC, spielte für Österreich bei vier A-Weltmeisterschaften. Wäre im Mai sicher auch im Aufgebot von Teamchef Roger Bader für die Mission Klassenerhalt in Kopenhagen, hätte er nicht vor einem Jahr seine Teamkarriere beendet. Ein Meistertitel im Dress der Vienna Capitals mit dann 35  wäre noch ein neues Highlight in späten Jahren. Ein Problem hätte Koch allerdings in Wien: Seinem großen Hobby, dem Fischen, nachzugehen. Es wäre eine Überraschung, sollten vorerst nicht Dementis folgen.

Foto: Der EC-KAC.

4

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2017 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen