Fußball

Fünf Titel gegen 21: Die neunte Auflage von Klopp gegen Pep

Silvester mit Familie und Freunden in London feiern fällt für  Sebastian Prödl und Kevin Wimmer flach. Nur Anstossen mit den Mitspielern zu Mitternacht im Hotel ist drinnen. Denn am Neujahrstag beginnt um 14.30 Uhr an der Vicarage Road  für Prödl das zweite kleine London-Derby mit Watford innerhalb von  sieben Tagen. Tottenham kommt drei Tage vor dem großen Schlager gegen Tabellenführer Chelsea Mittwoch Abend an der White Hart Lane. Gegen Watford  es darum, an Liverpool, Manchester City und Arsenal dran zu bleiben. Schlägt Chelsea zum Jahreswechsel Stoke, könnte bei Tottenham mit dem 14. Sieg hintereinander ein neuer Rekord in der Premier League  aufgestellt werden.

Zum Jahreswechsel muss  Ex-Teamkapitön Christian Fuchs mit Leicester  daheim gegen West Ham den freien Fall ds Meisters Richtung Abstiegszone einbremsen. Weiter ohne Torjäger Jamie Vardy. Aber Fußball-England blickt Samstag vor allem nach Liverpool an die Anfield Road. Der Zweite empfängt den Dritten Manchester City. Das neunte Duell zwischen absoluten Trainerstars, das  erste auf der Insel: Jürgen Klopp  gegen Pep Guardiola. Dis bisherigen acht gab es in Deutschland: Mit jeweils vier Siegen. Klopp gewann mit Borussia Dortmund gegen Guardiolas Bayern  zweimal das Finale um den Supercup (4:2, 2:0), einmal in der Bundesliga (3:0) und einmal im Cupsemifinale (3:1 nach Elfmeterschießen). Guardiola kassierte bei seinen veir Siegen gegen Dortmund (3:0, 2:1, 1:0 in der Bundesliga, 2:0 im deutschen Cupfinale) nur ein Gegentor.

Da prallen 26 Titel aufeinander. Guardiola liegt mit 21 klar in Führung: Dreimal deutscher Meister, zweimal deutscher Cupsieger, zweimal Sieger in der Champions League mit Barcelona, dreimal spanischer Meister, zweimal den Pokal gewonnen, dreimal den Supercup, dazu noch sechs weitere Titel. Klopps Bilanz mit Dortmund: Zweimal deutscher Meister, einmal Cupsieger, zweimal Supercupgewinner. Die ersten zwei Endspiele mit Liverpool verlor er. In der Europa League gegen Sevilla 1:3, im Ligapokal  gegen Manchester City 1:3, aber noch mit Guardiolas Vorgänger  Manuel Pellegrini.  Dafür will sich Klopp revanchieren.

Bei der Vertragsdauer liegt er vorne. Er unterschrieb in Liverpool bis 2022, Guardiola bei Manchester City  bis 2019.  Dafür kassiert der Spanier mehr: 17,5 Millionen Euro Gehalt pro Saison, dazu weitere vier durch vier Sponsoren (adidas, Audi, Gore-Tex, Banc Sabadell). Klopp kommt „nur“ auf 8,7 Millionen Gehalt, also um 8,8 weniger als Guardiola.  Kassiert von seinen Sponsoren Opel, Philips, DVAG, Warsteiner  noch 2,5 dazu. Also braucht man sich auch um ihn wirklich keine Sorgen machen. Zweimal warm essen am Tag geht sich auf jeden Fall  aus.

Guardiola spionierte Dienstag  bei Liverpools 4:1 gegen Stoke auf der Tribüne der  Anfield Road mit grauer Schiebermütze. Worauf Klopp frozzelte: „Ich respektiere Manchester City sehr,  war aber weder diese noch letzte Saison in ihrem Stadion als Zuschauer. Wahrscheinlich wollte Pep nur guten Fußball sehen.“ Zwei Tage später klang er schon viel ehrfurchtsvoller: „Pep ist hundertprozentig ein außergewöhnlich guter Trainer.“ Aus Deutschland kamen  hingegen Giftspritzen. Von Ex-Teamchef Berti Vogts zu seinem 70. Geburtstag: „Das Ballgeschiebe von Guardiola. Bitte nein. Er hat in seinen Klubs das Geld  für die  passenden Spielertypen, die das Geschehen wegschieben aus der eigenen Hälfte, dreimal aufs Tor schießen und 2:0 gewinnen. Das ist  vorbei. Klopp in Liverpool hat auch 60 Prozent Ballbesitz. Aber der Ball kommt schneller in die Spitze.“ Was wird sich im Kampf um Platz zwei durchsetzen?

 

 

 

Foto: Wikimedia Common.

2

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen