Fußball

Hasenhüttls Blitzstarter jagen neues Markenzeichen! Dragovic im Pech

Gegen Hoffenheim bestritt RB Leipzig sein erstes Bundesligaspiel nach dem Aufstieg. Marcel Sabitzer gelang am 28.August 2016  in letzter Sekunde mit links der Ausgleich zum 2:2, sorgte für den ersten Jubelsprint seines Trainers Ralph Hasenhüttl auf den Rasen, dem in den nächsten 16 Runden noch einige folgten sollten. Aber keiner hätte damals gedacht, dass diese Paarung zum Auftakt der Rückrunde der große Schlager sein wird. Samstag wird es in der ausverkauften Red Bull Arena so weit sein: Der Zweite Leipzig  empfängt den Dritten Hoffenheim, die einzige, unbesiegte Mannschaft in Europas Topligen, die trotzdem acht Punkte Rückstand auf Leipzig hat.  Und so wie in Leipzig steht auch in Hoffenheim der Trainer hinter dem  unerwarteten Höhenflug mit Offensivfußball: Julian Nagelsmann, der jüngste der Bundesliga, mit 29 um 20 Jahre jünger als Hasenhüttl. Viele sehen  in Nagelsmann  den nächsten Bayern-Trainer, wenn einmal die Ära von Carlo Ancelotti zu Ende gehen sollte.  Sein Vertrag läuft bis 2019.

Den Vierten Frankfurt fertigte Leipzig letzten Samstag sicher 3:0 ab.  Hasenhüttl  hatte danach rasch das nächste Ziel im Visier. „Wenn wir die erste Mannschaft sind,  die Hoffenheim in dieser Saison besiegen kann, wäre das noch ein denkwürdiges Markenzeichen mehr.“ Leipzig und Hoffenheim stellen den bisher besten deutschen Torschützen in der  Liga: Timo Werner und Sandro Wagner trafen bisher je zehnmal.  Damit liegen sie ex aequo auf Rang vier der Schützenliste hinter  Dortmunds Rakete Aubameyang, Bayerns Bomber Lewandowski und Kölns Erfolgsgarantie Modeste.  Der 1,96 Meter lange Wagner ließ Samstag beim 2:0 in Augsburg  Österreichs Teamverteidiger  Martin Hinteregger schlecht aussehen, als er vor dem 1:0 den Kärntner bei minus fünf Grad aus dem Weg rempelte, so den Ball behauptete.

So sehr sich die ZDF-Reporterin Samstag Abend auch darum bemühte, Hasenhüttl zu entlocken, ob ihm die von Red Bull-Chef Didi Mateschitz geforderte Qualifikation für die Europa League reiche oder er erst die für die Champions League als Erfolg sehen würde, er ließ sich darauf nicht festlegen: „Wir wollen uns mit kleinen Schritten weiter entwickeln. Denn hinter kleinen Schritten steckt viel Arbeit.“ Ein höheres Ziel als jedes Spiel zu gewinnen, könne man sich nicht stecken: „Und genau das haben wir.“  Hasenhüttl gab zu, dass es  ihn optimistisch stimmt, in der Rückrunde ein Heimspiel mehr zu haben als im Herbst. Denn die Heimbilanz ist beachtlich: Sieben Siege, ein Unentschieden. Was noch auffiel: Innenverteidiger Marvin Compper , dem einzigen über 30 in der Erfolgstruppe, gelang mit dem 1:0 sein erstes Tor seit fast fünf Jahren, das 1:0 und das 2:0 fielen nach Freistössen. Zudem gelang wieder einmal ein Blitzstart: Das siebente Tor in den ersten sechs Minuten!

Begünstigt durch den Blackout von Frankfurts finnschem Torhüter Lukas Hradecky, der nach 131 Sekunden  den Ball außerhalb des Strafraums in die Hand nahm,  für die zweitschnellste rote Karte in der Geschichte der Liga sorgte, für die schnellste eines Tormanns.Der Freistoss führte zur Führung. Unglücklicher Einstand für den kalt von d er Bank gekommenen Heinz Lindner bei seinem Bundesligadebüt – aber ansonst bekam der  Österreicher für seine Leistung Lob. Da Hradecky  gesperrt wird, steht Lindner  auch beim nächsten Spiel im Tor. Freitag in Gelsenkirchen gegen Schalke, wo  Guido Burgstallers Debüt in einem königsblauen Jubelmeer nach seinem Last Second-Tor zum Zittersieg gegen Ingolstadt  endete. Auch „Bild“  widmete dem neuen Billig-Knipser Schlagzeilen, Billig-Knipser, weil eine Ablöse von 1,5 Millionen Euro in der Weltmeisterliga als  Schnäppchen gilt. Das Duell  Burgstaller gegen Lindner gab´s ja in Österreich schon einige Male. Bei Wr.Neustadt-Austria, danach bei Rapid-Austria. Fortsetzung oder Neuauflage  des Wiener Derbys  im Kohlenpott.

Ein anderer Ex-Austrianer hat leider wieder Pause: Aleksandar Dragovic kämpfte sich bei Leverkusen in der Vorbereitung zwar in die Stammelf, aber dann dauerte für ihn das Match gegen Hertha BSC Berlin nur fünf Minuten. Beim Zweikampf mit Darida  irgendwie beim Tschechen „eingefädelt“, nach minutenlanger Behandlung nicht wieder gekommen. Es besteht Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel, was einige Woche Pause  bedeuten würde.  Viel Pech. Gute Figur machte  beim 3:1 (2:1)-Heimsieg der zweikampfstarke Julian Baumgartlinger. Österreichs Teamkapitän kam kurzfristig in die Mannschaft, da sich der Chilene Aranguiz beim Aufwärmen verletzte. Peter Stöger holte mit Köln in Mainz einen Punkt, mit dem er leben kann: „Leider fehlte etwas die Präzision“ meinte er zum 0:0, bei dem die Kölner im Finish dem Sieg näher kamen.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2021 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners Blogheim.at Logo

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen