Fußball

Im falschen Film: Deschamps erging es wie Rangnick

So wie Ralf Rangnick bei seinem ersten Heimspiel im Happel-Stadion erging es Sonntag Abend im auch Weltmeister und Nations League-Titelverteidiger Didier Deschamps (Bild oben) in Split: Er wähnte sich nach Frankreichs 1:1 (0:0) bei Kroatien im falschen Film. Alles sah schon nach einem Sieg aus, als ein unnötiges Foul des eingewechselten Verteidigers Jonathan Clauss einen Elfmeter verursachte. Clauss ist Mitspieler des Österreichers Kevin Danso bei Lens. In Frankreich liegt die Messlatte höher als in Österreich: Daher ist keiner zufrieden, sprich von positiven Aspekten, nur ein Punkt aus zwei Spielen ist für die Ansprüche von „Les Bleus“ viel zu wenig. Die Forderung liegt mehr oder weniger klar am Tisch und die heißt Sieg am Freitag in Wien.

So wie Rangnick versuchte es Deschamps mit der großen Rotation. Neun Umstellungen bei Österreich, eine mehr bei Frankreich. Nur Aurelien Tchouameni, der 22 jährige Mittelfeldspieler von AS Monaco, der als Topstar von morgen gilt, stand sowohl beim 1:2 gegen Dänemark im Stade de France als auch gegen Kroatien in der Startformation. Auf der Bank blieben in Split große Namen wie Karim Benzema, der 400 Millionen-Mann Kylian Mbappe, Antoine Griezmann (er bis zur 62. Minute), Bayerns Kingsley Coman oder der Kapitän zwischen den Pfosten, Hugo Lloris. Sie sollen oder müssen es in Wien richten.

Danso machte mit Lens, dem Siebenten der League 1, keine schlechten Erfahrungen gegen Mbappe und Meister Paris St. Germain. Keine Niederlage in zwei Partien, zweimal 1:1. Beim Heimspiel führte Lens von der 62. bis zur 90. Minute, ehe der Holländer Giorgino Wijnaldum den Ausgleich erzielte. Nach Assist von Mbappe, dessen Einwechslung nach 77 Minuten die Millionentruppe nach Dansos Überzeugung vor der Niederlage rettete: „Er war in der kurzen Zeit überragend, extrem zielstrebig. Damit müssen wir rechnen!“ Beim Auswärtsspiel im Parc de Prince war Danso sowohl bei der Paris-Führung durch Lionel Messi als auch beim späten Ausgleich nicht mehr am Rasen: Erste gelbe Karte nach neun Minuten, die zweite nach 57, damit das Ende. Für Danso war es eine Fehlentscheidung.

Er liegt mit Teamchef Rangnick auf einer Linien: Bringt Österreich auch Freitag so viel Power und Kampfgeist auf den Rasen, dann kommt auch der Weltmeister in Schwierigkeiten. Bei Danso machte die Premiere im Abwehrzentrum neben David Alaba, die 32 Minuten dauerte, eindeutig Lust auf mehr.

Foto: UEFA.

4

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen