Fußball

London trägt Chelsea-Blau! Steirische Eiche vor Arnautovic

Mit zwei spanischen und einem belgischen Tor vergrößerte Tabellenführer Chelsea in Englands Premier League  seinen Vorsprung und den Marsch zum sechsten Titel: Vor der Pause köpfelte  Marco Alonso im Spitzenspiel gegen Arsenal an der Stamford Bridge das 1:0, kurz nach der Pause  sorgte Eden Hazard mit einem überragenden Supersolo für das entscheidende 2:0 und Jubelstürme von  Besitzer Roman Abramowitsch. Der Oligarch klatschte  in  seiner Loge jeden, der in der Nähe sass,  begeistert ab. Joker Fabregas sorgte im Finish  nach einem schlimmen Fehlpass  von Ex-Chelsea-Torhüter Cech für das 3:0, verzichtete auf großen Jubel gegen seinen früheren Verein.  Arsenals Anschlusstor fiel erst in der Nachspielzeit durch Giroud. Es wird auch diese Saison nichts mit dem Meistertitel. Ein frustrierter Fan schwenkte ein Transparent in Richtung  des gesperrten Langzeittrainers Arsene Wenger auf der  Tribüne: „It´s enough, time to go.“ Es ist genug und  Zeit zu gehen, die Trainerbank bei Arsenal, auf der Wenger seit mehr als 20 Jahren sitzt, zu räumen.

Chelsea hat zwölf Punkte mehr als Arsenal-nach dem 0:3 bei den „Gunners“ in der sechsten Runde waren es drei Punkte Rückstand. Die 18 Spiele seit 24.September sorgten für den totalen Umsturz. Jetzt trägt  London Chelsea-Blau!  Zweiter ist wieder Tottenham: Neun Punkte Rückstand nach dem 1:0 gegen Middlesbrough an der White Hart Lane ohne Kevin Wimmer. „The Reds“, die Roten, sprich der  FC Liverpool, liegen schon 13  Zähler zurück. Die Jänner-Pleiten für Trainerstar Jürgen Klopp setzten sich im Februar mit dem 0:2 bei Abstiegskandidat Hull fort. Das Restprogramm Chelseas ist überschaubar, da warten nicht mehr viele schwere Brocken. Derzeit gilt auf der Insel die Devise: Jeder kann jeden schlagen – außer Chelsea. Auch der ehemalige Mittelfeldstar Michael Ballack zeigte sich bei seiner Premiere als DAZN-Kommentator von seiner früheren Mannschaft schwer beeindruckt.

Bei den Österreichern veränderte der Samstag auch etwas: Sebastian Prödl, die steirische Eiche von der Vicarage Road, überholte Marko Arnautovic. Denn Prödl  kam mit Watford durch den 2:1 (2:0)-Heimsieg gegen Watford unter die Top Ten. Burnley  spielt ab der 6. Minute nach Rot für Mittelfeldspieler Hendricks nur mit zehn Mann. Prödl verschuldete dabei im Finish den Elfmeter zum Anschlusstreffer von Burnley, sah dafür die gelbe Karte. Die bekam Arnautovic beim 0:1 von Stoke in Birmingham gegen West Bromwich schon nach einer haben Stunde. Stoke liegt jetzt hinter Watford  auf Rang elf. Verschärft hat sich durch Hulls Sieg  die Lage für Österreichs Ex-Teamkapitän Christian Fuchs und Leicester: Vor dem Sonntag-Heimspiel gegen Manchester United nur mehr einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

 

 

 

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen