Eishockey

Neue Hoffnung für Michael Raffl – bei Vanek gibt´s nur Durchhalteparolen

New York ist ein guter Boden für die Play-Off-Hoffnungen von Michael Raffl mit den Philadelphia Flyers: Sonntag in Brooklyn ein 3:2 nach Verlängerung bei den New York Islanders, 48 Stunden später in Manhattan das 2:0 über die New York Rangers im Madison Square Garden. Mit dem ersten Shutout von Torhüter Steve Mason seit 5.März 2016. Dazu wehrte er  34 Schüsse ab. Auch zwei von Michael Grabner, für den das verlorene Kärntner Duell gegen seinen Freund ein unglücklicher Abend war.Er hätte die Rangers schon im ersten Drittel in Führung bringen können.

Raffl kam auf 15:36 Minuteen Eiszeit, sechs Sekunden mehr als Grabner. Der traf nach 7:25 Minuten bei einem Breakaway nur die Latte, scheiterte 1:13 Minuten vor Ende des Drittels in einer Aktion zweimal an Mason: Zuerst mit einem Schuss, dann  mit dem Rebound.  Raffl hatte im zweiten Drittel die Führung am Stock, fand aber im Rangers-Goalie Lundqvist seinen Meister. Die Flyers-Tore fielen im letzten Drittel, bei beiden war Grabner am Eis: Beim ersten in numerischer Unterlegenheit wurde sein mißglückter Rettungsversuch zur Vorlage für Simmonds, beim zweiten sprang ein Schuss des Tschechen Voracek von seinem Schlittschuh über die Linie. Pech. In den 10:15 Minuten danach erlaubten die Flyers den Rangers nur noch einen Torschuss.

Die Heimniederlage nach drei Siegen hintereinander beschädigte die Play-off-Chancen der Rangers nicht,  hielt die der Flyers auf die zweite Wild Card im Osten nach den Rangers  weiter am Leben. Raffl erinnerte die kompakte Leistung an die Siegesserie der Flyers Ende November und Anfang Dezember. Philadelphia ist in der Wild Card-Tabelle hinter den Rangers punktgleich mit Boston, hat aber zwei Spiele weniger. Schon 24 Stunden nach dem zweiten Sieg in New York  ging es daheim gegen die Toronto Maple  Leafs, die Dienstag mit einem 4:0 in Detroit die Situation von Thomas Vanek und den Red Wings weiter verschlechterten: Die vierte Niederlage hintereinander. In Buffalo, daheim gegen die Rangers und in Boston  jeweils nach Verlängerung, gegen Toronto nach regulärer Spielzeit. Zu wenig in Detroits Situation. Vanek, der gegen die Rangers nach einem Drittel verletzt ausschied, fehlte in Boston,  spielte gegen Toronto wieder. Aber auch er konnte  Torontos dänischen Keeper Fredrik Andersen, der zu seinem zweiten Shut-Out hintereinander kam, überdies den Assist zum dritten Tor gab, nicht bezwingen.

„Die Niederlage tut weh, wir wollten Toronto näher kommen“, gestand Vanek. So ist über  Platz drei in der Atlantic Division das Play-off nicht zu schaffen: Sechs Punkte Rückstand auf Toronto mit drei Spielen mehr. Minimal besser sieht es im Kampf um die Wild Card aus: Fünf Punkte hinter Philadelphia bei jeweils 49 Partien. Noch 33  Spiele sind es bis Ende der Grunddurchgangs. Für Vanek möglicherweise nur noch elf, falls sich General Manager Ken Holland entschliesst, ihn nach dem Match in Vancouver am 28. Februar, Detroits letztem vor dem Ende der Trade Linie, mit Gewinn abzugeben, weil er keine Chance mehr auf das Play off sieht.

 

 

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2021 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners Blogheim.at Logo

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen