Fußball

Rapid kaufte am schnellsten: Nur zwei von acht Neuen waren Stammspieler in der ersten Liga

Mit dem 1,95 Meter großen kroatischen Stürmerriesen Dion Beljo konnten Rapids Sportchef Markus Katzer und Trainer Robert Klauß Dienstag den achten Neuen präsentieren. Das Einkaufsprogramm ist damit abgeschlossen. Zum Unterschied von den anderen elf Bundesligaklubs. Auch früher als die großen Drei, Meister Sturm Graz, Red Bull Salzburg und der LASK. Aus England wird kolportiert, dass Sturm Kontakte zu Teamstürmer Andres Weimann, der 17 Jahre lang in England war, jetzt bei Bristol dem elf Jahre jüngeren Franzosen Fally Mayulu, der von Rapid kam, weichen musste. Weimann wäre ablösefrei, sicher ein interessanter Spieler, bei dem man weiß, was man bekommt. Weiß man das auch bei den acht Rapidlern?

Katzer traut Beljo zu, ein Torgarant zu werden. Selbst wenn das passieren sollte, hat Raid auf den vorerst für eine Saison ausgeliehenen Beljo ein Kaufrecht in Millionenhöhe. Letzte Saison kam der Kroate beim deutschen Mittelständer Augsburg nur auf drei Einsätze in der Startelf. Also gilt es abzuwarten, wie es bei Grün-Weiß läuft. Die Bilanz von Noah Bischof im Frühjahr als Leihspieler bei der Vienna (neun Tore und sieben Assists in14 Partien) lässt hoffen. Aber jetzt muss er beweisen, auch in der Bundesliga so gefährlich zu sein wie in der zweiten Liga. Der neue Linksverteidiger Benjamin Böckle gehörte beim deutschen Drittliga-Aufsteiger Preußen Münster zum Stamm, stand 24 mal in der Startelf. Eine Knöchelverletzung verhinderte mehr.  Böckle war Leihspieler von Fortuna Düsseldorf, beim Zweitligisten hatte er keine Chance, zum Zug zu kommen. Deshalb bekam Rapid den Vorarlberger. Ob er eine Verstärkung wird?

Dem Ungarn Bendeguz Bolla ist dies als Rechtsverteidiger zuzutrauen. Der 24 jährige gehörte bei Servette Genf 15 mal zur Startelf, wurde genauso oft einwechselt, blieb dreimal auf der Bank, hatte fünf Einsätze in der Europa League, vier in der Conference League. Was am meisten für ihn spricht: Er spielte bei der Europameisterschaft in allen drei Partien der Madjaren, zweimal von Beginn an. Mit einer Ausnahme alle Partien bestritt der neue französische Innenverteidiger Philippe Raux-Yao. Bei Rodez in der zweiten Liga. Auch bei ihm muss man abwarten. Mamadou Sangare war bei Hartberg 24 mal erste Wahl von Trainer Markus Schopp, fünfmal wurde er eingewechselt. Louis Schaub hat zwei Saisonen bei Zweitligist Hannover 96, in denen er hinter seinen Möglichkeiten blieb, hinter sich. Defensivtalent Jakob Schöller verpasste bei Admira wegen Verletzungen zehn Runden, in den verbliebenen 20 gehörte er 16 mal zur Startformation. Derzeit ist er n, um Rapid noch in der Reha. Das Tempo bei den Neueinkäufen war positiv. Das kann hilfreich sein, um den Start in die Saison gut zu bewältigen. Ob die acht helfen können, um Rapid unter die Top drei zu bringen, was das Saisonziel sein muss, muss sich erst zeigen. Mit Leopold Querfeld und Marco Grüll hat Rapid Qualität verloren.

Gute Referenzen hat der neue serbische Mittelfeldspieler von Wolfsberg, der 900.000 Euro Ablöse kostete, als Stratege eingeplant ist: Der 23 jährige Dejan Zukic war beim Vierten der letzten Saison, Vojvodina Novisad, zuletzt Kapitän, kam in 44 Matches auf zwölf Tore und sieben Assists, gilt auch als Freistoßspezialist. Bei Salzburg geht die Angst um, dass sich der neue japanische Mittelfeldspieler Takumu Kawamura im Trainingslager Saalfelden schwer am Knie verletzte. Gewissheit gibt es am Mittwoch. Die Schulterverletzung des neuen routinierten Torhüters Janis Blaswich könnte seinen Einsatz in der Qualifikation zur Champions League im August zulassen. Mali-Stürmer Sekou Koita, der in 106 Spielen 43 Tore erzielte, wechselte nach Vertragsende zu ZSKA Moskau.

 

 

 

Foto: SK Rapid/Red Ring Shots/Daniel Widner.

5

Meist gelesen

Nach oben