Fußball

Wie Austria ausverkauft schaffte! Vor Grazer Cup-Derby blüht der Schwarzhandel

Bundesliga, Achtelfinale im Uniqa-Cup, Champions, Europa und Conference League, das ist das Programm für Österreichs Klubs bis 13. November. Dann beginnt, bedingt durch die Wüsten-WM in Katar, die Winterpause. Am nächsten Sonntag gibt es als erstes Highlight der letzten sechs Wochen bei Austria gegen Sturm Graz ein ausverkauftes Stadion, 15.000 Zuschauer in der Generali Arena.  Das schaffte die Austria mit „Freikarten“. Jedes Mitglied, das ein Ticket kaufte, bekam zwei Freikarten dazu. Bereits im August jubelte Violett über die erreichte Mitgliederzahl von 5000, so waren die vollen Tribünen zu schaffen. Ideen muss man haben. Auch für das Gastspiel von Meister Red Bull Salzburg am 16. Oktober plant die Austria Aktionen, um erneut über ausverkauft jubeln zu können.

Austria Klagenfurt wandelt auf den Spuren des Namensvetters aus Wien. Wer für das letzte Heimspiel im ersten Grunddurchgang gegen Austria Lustenau am 8. Oktober eine Karte kauft, erhält gratis eine dazu. Pro Person können fünf erworben werden. Also drei Kaufkarten und zwei Gratistickets dazu. So hofft Austria Klagenfurt den Zuschauerschnitt von 4646, der in der laufenden Saison Platz sechs bedeutet (in Führung ist Rapid mit 17.054 vor Sturm Graz mit 11.617 und Red Bull Salzburg mit 10.785) noch etwas steigern zu können.

Aber alles übertrifft das Grazer Derby zwischen Zweitligist GAK und Vizemeister Sturm im Achtelfinale des Cups am 19. Oktober. Das erste große steirische Duell seit 15 Jahren ist bereits drei Wochen vorher restlos ausverkauft. Bedeutet 15.400 Zuschauer. Könnte durchaus passieren, dass dies der Cup-Rekordbesuch in dieser Saison bleibt. Veranstalter GAK zeigte sich bei der Kartenvergabe gegenüber Abonnenten und Mitgliedern sehr großzügig. Bis zu 20 konnte jeder kaufen. Dadurch blüht via sozialen Medien bereits der Schwarzmarkt. Die Kartenbesitzer zeigen sich durchaus bereit, auch an Fans aus dem gegnerischen Lager Tickets zu verkaufen. Allerdings nur zu deutlich überhöhten, mindestens doppelt so hohen Preisen. Diese Tendenz wird bis zum Spieltag so weiter gehen. Die normalen Kartenpreise betragen 35 Euro für die Längsseite und 20 hinter dem Tor. VIP-Tickets gab es um 250und 350 Euro. Sturm Graz bekam als offizielles Kontingent seinen Fansektor (Bild oben) zur Verfügung gestellt. Knapp 3000 Sturm-Anhänger dürfen daher „offiziell“ in die Merkur-Arena. Der GAK darf sich über nette, sechsstellige Einnahmen freuen.

Foto: Gepa/Admiral.

2

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen