Fußball

Guardiola im Weihnachtstief: Erstmals seit 2016 zwei Niederlagen hintereinander

Brachte der „Boxing Day“ zum Abschluss der Hinrunde in der Premier League schon eine Vorentscheidung gegen den Titelverteidiger? Manchester City, vor einer Woche von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp noch als unschlagbar bezeichnet, schlitterte mit seinem spanischen Trainerstar Pep Guardiola in ein unerwartetes Weihnachtstief. Zwei Tage vor Weihnachten daheim 2:3 gegen Crystal Palace, zwei Tage danach in Leicester nach 1:0-Führung noch 1:2 verloren. Kein Punkt aus zwei Spielen hintereinander  passierten in der Ära Guardiolas bisher nur einmal. Vor zwei Jahren, als im Dezember auf eine 1:3-Heimpleite gegen den späteren Meister Chelsea ein 2:4 in Leicester folgte. Im Oktober 2016 hatte es sogar drei Spiele in Serie ohne Sieg gegeben, aber damals  waren zwei Unentschieden dabei.

Beim aktuellen Tief gab´s Parallelen: Letzten Samstag 78 Prozent Ballbesitz, aber kein Punkt, Mittwoch 66 Prozent, aber dabei nicht wirklich gefährlich. Dem standen allerdings nur 34 Prozent gewonnene Zweikämpfe gegenüber. Zu wenig, um in der kampfbetonten Premier League gewinnen zu können. Auf die schnelle Führung durch den Portugiesen Bernardo Silva folgte prompt der schnelle Ausgleich, wobei sich wieder einmal zeigte, dass die Abwehr Citys Schwachpunkt ist.  Für Leicester Siegestor, das Österrichs Ex-Tamkapitän Christian Fuchs von den Tribüne aus sah, sorgte acht Minuten vor Schluss der portugiesische Rechtsverteidiger Ricardo Pereira nach einem Eckball mit einem Kracher ins lange Eck. Zuvor köpfelte ihm Citys Sprinter Leroy Sane den Ball auf den Fuß.

Schlimm für den Perfektionisten Guardiola. Dabei  bot er ind er Offensive bis auf den Brasilianer Gabriel Jesus alles auf, was  Englands Meister so zu bieten hat. Den Torschützen, Sane, den Belgier Kevin de Bruyne, Sergio Aguero, Raheem Sterling, im Finish auch David Silva und Riyad Mahrez. Nützte nichts. Mit dem Weihnachtstief fiel Manchester City auf Rang drei zurück. Fünf Punkte Rückstand auf Tottenham, sieben auf den ungeschlagenen Tabellenführer Liverpool, Wohl nur noch aufzuholen, wenn am 3. Jänner im Emirates-Stadium ein Sieg über Liverpool gelingt. Die Tottenham Hotspurs avancierten zu Weihnachten sehr zur Freude ihres treuesten Wiener Fans, von ÖFB-Manager Christian Schramm, zur Torfabrik der Premier League: Elf Treffer in zwei Spielen erzielt. Auf das 6:2 in Liverpool gegen Everton folgte ein 5:0 in Wembley gegen Bournemouth.  Dem Südkoreaner Heung-Min Son gelang in beiden Partien ein Doppelpack, dreimal traf Goalgetter Harry Kane, zweimal der Däne Christian Eriksen, je einmal Dele Alli und der Brasilianer Lucas. Im Jänner kann  Trainer Mauricio Pochettino allerdings nicht auf Heung-Min Son setzen: Der muss beim Asien-Cup in der Emiraten für Südkorea auf Torjagd gehen!

 

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen