Fußball

Salzburg sicher nicht gegen Ajax, Lazaro, Sevilla, Celtic, Espanyol

Österreichs Meister Red Bull Salzburg hat als FC Salzburg das Mega-Ziel, 2020 die Europa League gewinnen. Das bekräftige auch Trainer Jesse Marsch (Bild oben) Dienstag Abend nach dem 0:2 gegen Liverpool. 24 Stunden später ist klar, dass die optimistische Salzburger Montag bei der Auslosung der Runde der letzten 32 gesetzt sein werden. Weil sie zu den vier besten Gruppendritten der Champions League gehören, die in einen Topf mit den zwölf Gruppensiegern kommen. Damit steht fest, dass Max Wöber am 20. und 27.Februar eine Kraftprobe mit seinen ehemaligen Teams Ajax Amsterdam und FC Sevilla erspart bleibt. Ajax zählt zu den vier besten Dritten der Champions League, Sevilla ist ebenso fix Gruppensieger in der Europa League wie Schottland Meister Celtic Glasgow mit dem Ex-Rapidler Boli Bolingoli und Espanyol Barcelona als Gruppensieger. Espanyol ist derzeit Letzter der spanischen La Liga.  Ebenso kann Salzburg nicht auf den Ex-Salzburger Valentino Lazaro mit Inter Mailand treffen, auf Zenit St.Petersburg und den LASK als zweite österreichische Mannschaft,

Der Gegner für Salzburg kommt aus den vier schlechteren Dritten der Champions League und den zwölf Zweiten der Europa League.Gruppen. Da steht vorerst nur Wolverhampton Wanderers, der Sechste der Premier League fest. Die vier schlechteren Dritten sind der FC Brügge, Bezwinger des LASK in der Qualifikation zur Champions League, die Meister aus Griechenland und der Ukraine, Olympiakos Piräus und Schachtjor Donezk sowie  Bayer Leverkusen. Leverkusen verlor daheim gegen Juventus Turin durch Tore von Cristiano Ronaldo und Gonzalo Higuain in der letzten Viertelstunde 0:2 (0:0). Leverkusen begann nur mit einem Österreicher. Aber das war nicht wie erwartet Teamkapitän Julian Baumgartlinger, der erst in der 65.Minute kam, sondern Aleksandar Dragovic im Abwehrzentrum.

Ausrasten durfte sich David Alaba beim 3:1 (2:1) von Bayern gegen Tottenham  auf der Tribüne. In diesen Genuss kam auch Torjäger Robert Lewandowski, allerdings auf der Ersatzbank. Bayern schaffte es damit, alle sechs Gruppenspiele zu gewinnen. Das schaffte zuvor nur noch keine deutsche Mannschaft. Allerdings verlor die Bayern den Torschüzen des 1:0, Kingsley Coman. Der Franzose verdrehte sich nach 25 Minuten im Vollsprint total das linke Knie. Das sah gar nicht gut, sondern nach Totalschaden mit Kreuzbandriss aus. Insgesamt fielen in der Champions League-Gruppenphase 308 Tore. Das ist neuer Rekord!

Foto: Red Bull Salzburg.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen