Fußball

Video-Frust bei Ex-Salzburgern! Real Madrid droht Ausscheiden

Die Salzburger jubelten in Moskau, die Ex-Salzburger Marco Rose, Stefan Lainer, Valentino Lazaro und Hannes Wolf schoben in Mönchengladbach Video-Frust über die erste Niederlage in der Champions League, das 2:3 (1:1) gegen Inter Mailand. Video-Frist, weil der holländische Referee Danny Makkelie, der auch bei Salzburgs 2:6-Heimdebakel gegen Bayern im Einsatz war, das dritte Tor des Franzosen Alasanne Plea nicht gelten ließ. Nach einem Studium der Szene am TV-Schirm eben dem Spielfeld, zu dem ihn die zwei Videoassistenten schickten, entschied Makkelie, dass der  Schweizer Breel Embolo in Abseitsposition Inters Keeper Samir Handanovic die Sicht nahm. Was Rose mächtig ärgerte, der Trainer sah wie sein Kollege Antonio Conte und insgesamt sieben Inter-Spieler gelb: „Eine klare Fehlentscheidung“, behauptete Rose, „der Tormann hatte freie Sicht.“ So sah es auch Lainer, von dem vor der umstrittenen Szene der Pass zu Plea kam.

Gladbach geriet im strömenden Regen durch einen Fehler seiner Schweizer Tormanns Yann Sommer in Rückstand, schaffte durch eine perfekte Flanke von Lazaro auf den Kopf von Plea in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Ausgleich.  Dann schien ein Doppelpack des Belgiers Romelu Lukaku das Match für Inter entschieden zu haben. Aber Gladbach fightete zurück. 2:3 nach 75 Minuten, Wolf wurde eingewechselt, Lazaro ging als Linksverteidiger in die Abwehr zurück, neun Minuten später die umstrittene Szene, die für viele und lange Diskussionen sorgte. Nach Schlusspfiff noch zu einem Wortgefecht zwischen Rose und Makkelie: „Ich habe ihm schöne Weihnachten gewünscht“, behauptete Rose. Das sah aber ganz anders aus.

Der große Wurf, sprich Aufstieg, gelang nicht. Aber Gladbach blieb Gruppenerster, da Real Madrid die zweite Niederlage gegen Schachtjor Donezk bezog. Nach 2:3 in Madrid 0:2 in Kiew. In beiden Partien traf Manor Solomon, Stammspieler bei Willi Ruttensteiner in Israels Nationalteam. Schachtjor erzielte alle fünf Tore in den fünf Spielen gegen Real Madrid. Gladbach hat acht Punkte, Schachtjor und Real folgen mit je sieben, Inter mit fünf. Mönchengladbach muss nach Madrid zu Real, Inter empfängt Schachtjor. Das heißt: Real Madrid droht sogar das Ausscheiden. Wahnsinn.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen