Fußball

Was bedeutet die Klinsmann-Bombe bei Hertha BSC Berlin für Andi Herzogs Zukunft?

Trainerbombe in der deutschen Bundesliga: Hertha BSC reagierte auf die Talfahrt, zog bei nur elf Punkten aus zwölf Runden die Reißleine, beurlaubte nach vier Niederlagen hintereinander  den erst im Juni installierte Ante Covic. Das 0:4 in Augsburg war nach den Pleiten gegen RB Leipzig,im Berliner Derby gegen Union und gegen Hoffenheim das Ende für den  44jährigen Kroaten, der in den Nachwuchs des Hauptstadtklubs zurückkehren wird. Nicht der Trainerwechsel an sich bedeutete einen Paukenschlag, sondern der Nachfolger von Covic: Zehn Jahre nach seiner nur neun Monate dauernden Ära bei Bayern München hat Jürgen Klinsmann wieder einen Trainerjob in der deutschen Bundesliga. Im Olympiastadion Berlin war er schon erfolgreich auf der Trainerbank gesessen: als deutscher Teamchef beim deutschen Sommermärchen, der WM 2006, bei der  Deutschland als Dritter ie Erwartungen übertroffen hatte. In Berlin schlug Deutschland damals Ecuador 3:0, entschied das Viertelfinale gegen Argentinien im Elfmeterschießen für sich.

Jetzt übernahm er bei Hertha bis Saisonende. Seit Wochen gehörte der 55jährige, der in Kalifornien lebt, zum  Aufsichtsrat von Hertha. Als Vertreter des Groß-Investors Lars Windhorst, der für einen dreistelligen Millionenbetrag 49,9 Prozent der Profi-Gesellschaft von Hertha gekauft hatte. Die Idee, Niko Kovac kurz nach dem Abschied von Bayern München nach Berlin zu holen, wo er aufgewachsen war, wurde nicht umgesetzt. Sondern  das Comeback von Klinsmann auf der Trainerbank nach dreijähriger Pause. 2016 hatte seine Ära als Teamchef der USA mit dem Highlight der WM-Teilnahme 2014 in Brasilien mit dem Aufstieg ins Achtelfinale und dem Sieg im Gold Cup 2013 nach fünf Jahren geendet. Dabei immer an Klinsmanns Seite: Österreichs Rekordteamspieler Andi Herzog, jetzt Teamchef  von Israel. Er war mehr als ein Assistent, auch Ideengeber.

Die Kontakte zwischen den Freunden Klinsmann und Herzog, die früher auch eine Saison bei Bayern München zusammengespielt hatten, sind  noch immer so eng und gut, dass Herzog über alles Bescheid wusste, die aktuelle Entwicklung kannte. Hätte er nicht mit Israel noch die Chance, via Nations League-Play-off das EM-Ticket zu erobern, wäre er seit  Mittwoch bei Hertha BSC und nicht der ehemalige Werder Bremen-Trainer Alex Nouri Assistent von Klinsmann. Aber eine Zukunft von Herzog bei Hertha ist wegen Klinsmanns großen durchaus vorstellbar, wenn seien Zeit in Israel vorbei ist. Der ehrgeizige Klinsmann übernimmt Hertha punktegleich mit Fortuna Düsseldorf am Relegationsplatz, nur vier Punkte vor dem Vorletzten 1.FC Köln.  Die Premiere als Hertha-Trainer feiert er Samstag im Olympiastadion beim Knaller gegen Borussia Dortmund. Vor Weihnachte trifft er nur noch auf Klubs bei denen Österreicher engagiert sind: Eintracht Frankfurt, Freiburg, Leverkusen und Mönchengladbach.

Foto: APA.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen