Fußball

Auch England im großen WM-Geschäft: Kane überholte Lineker

Auch England kam so wie vor vier Jahren ins große WM-Geschäft, sprich ins Viertelfinale unter die letzten acht. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte machten die „Three Lions“ mit zwei Kontertoren alles klar, am Ende stand beim 3:0 (2:0) gegen Senegal das dritte Spiel hintereinander, bei dem Torhüter Jordan Pickford das „zu null“ festhielt. Um aber wie 2018 ins Semifinale zu kommen, müsste England am nächsten Samstag Titelverteidiger Frankreich ausschalten. Das Fragezeichen dabei: Die unbeweglichen Innenverteidiger Harry Maguire und John Stones. Werden sie der Schnelligkeit und Dynamik von Kylian Mbappe gewachsen sein? Sonntag brachte ein Fehler von Maguire nach 20 Minuten die bis dahin überlegenen Engländer etwas ins Wanken. Da verhinderte Pickford den Rückstand. Erst mit dem Führungstreffer wendete sich das Blatt, wurde es zur glatten Sache für den Vize-Europameister gegen den Afrikameister.

Das war eine Kombination des jüngsten mit dem ältesten Spieler in der Startformation von Teamchef Gareth Southgate. Harry Kane brachte den 19 jährigen Dortmund-Legionär Jude Bellingham ins Spiel, der seine Schnelligkeit nutzte und dann den mitgelaufenen Jordan Henderson sah. Der 32 jährige Liverpool-Kapitän traf mit links. Erst sein drittes Tor im Teamdress, sein erstes bei der WM. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte in der dritten Minute der Nachspielzeit, die wieder von Bellingham ausging. Über Phil Foden kam der Ball in den Lauf von Kane, der freie Bahn hatte, dies zu seinem ersten Tor in Katar nützte, dem sein befreiender Jubel folgte.  In der zweiten Hälfte blieben die „Löwen von Teranga“ zahnlos, brachten England nicht mehr in Verlegenheit. Foden leistete auch zum 3:0 von Bukayo Saka, nach 57 Minuten die Vorarbeit. Saka ersetzte Raheem Sterling, der wegen eines Einbruchs in seine Villa nach England zurückkehrte.

Vor vier Jahren war Kane mit sechs Treffern WM-Torschützenkönig, diesmal ging er bis zum Achtelfinale leer aus. Aber dort traf er und kam damit in die englischen Rekordlisten: Kein anderen Engländer erzielte bei großen Turnieren so viele Tore wie der 29 jährige Kane. Sechs waren es bei der WM 2018, drei Jahre später vier bei der Europameisterschaft. In der er auch erst in der k.o. Phase zu treffen begann, aber England noch ins Endspiel brachte. Mit dem elften Treffer überholte Kane Gary Lineker, den WM-Torschützenkönig der WM 1986 in Mexiko. Jetzt mit 61 ist Lineker TV-Experte bei BBC, BT Sport und Al Jazeera, zu Kane hörte man von ihm nur selten kritische Worte. Der Blick von Kapitän Kane auf das Viertelfinale: „Es war ein guter Tag für uns, wir werden für Frankreich bereit sein!“

 

 

Foto: FIFA.

2

Meist gelesen

Nach oben