Eishockey

Die andere Sportart mit Vanek

Nicht böse sein, aber es ist so: Wer Donnerstag abends kurz bei“Sky“ Dornbirns ersten Saisonsieg gegen den KAC reinsah und Stunden später in der Nacht auf Freitag beim zweiten Endspiel des World Cups zwischen Kanada und Europas Auswahl aus dem Air Canada Centre n Toronto, der Heimat der Maple Leafs, bis knapp vor fünf Uhr früh beim späten 2:1-Triumph von Favorit Kanada vor dem TV-Schirm ausharrte, der fühlte, eine andere Sportart zu sehen. Und das hatte wirklich nichts mit dem kleineren Eishockey-Rink als in Europa  zu tun, mit dem vielleicht alles noch schneller, aggressiver und attraktiver wirkt. Sondern ganz einfach mit der Klasse der Spieler. In Toronto waren  eben die Topkönner am Werk, in der EBEL-Liga werden die Spieler aus den unteren nordamerikanischen Profiligen zu Unrecht  hochgejubelt. Auch wenn das die Macher dieser internationalen  Liga, die mit dieser Masche gutes Geld verdienen, nicht gerne hören.

Die stolze Eishockeynation Kanada stand ganz knapp vor dem Drama eine dritten Endspiels. Europa durch den  slowakischen Verteidigerriesen Zdeno Chara  nach 6:26 Minuten in Führung, hätte klarer voran liegen können. Da spiele auch Österreichs Beitrag bei dem Topevent, Thomas Vanek, trotz nur 8:34 Minuten Eiszeit, fast eine Hauptrolle. Im zweiten Drittel servierte er bei einem Break dem Dänen Hansen von den Vancouver Canucks einschussbereit den Puck, doch dem sprang der vom Schläger. Und dann scheiterte Vanek  nach einem Pass vom slowenischen Stanley-Cup-Sieger Anze Kopitar an seinem ehemaligen Mitspieler, dem überragenden Montreal-Keeper Corey Price, der Kanada im Spiel hielt. Da war es in Wien Freitag, 3:33 Uhr in der Früh.

Europa hielt die Führung  bis 2:53 Minuten vor Schluss, ehe Kanada mit seinem fünften Powerplay, als Europas Kapitän Kopitar auf der Strafbank saß, durch Bergeron ausglich. Dann noch Powerplay für Europa mit Vanek. Der Schweizer Josi traf nur die Stange, Vanek legte für Hossa die  Chance zur Führung auf, der Slowake scheiterte an Price. Und dann  schoss Brad Marchand  in Unterzahl  44 Sekunden vor Spielende  Kanada in die Glückseligkeit. Alle Torschützen des zweiten Finalspiels kamen von den Boston Bruins. Nach der Schlusssirene kam auch Kanadas Starcoach Mike Babcock jubelnd auf das Eis. Die bittere Erkenntnis von Thomas Vanek: „Wir haben sehr gut gespielt. Aber um diesen Kanadier zu schlagen, muss man perfekt spielen. Das gelang uns fast, aber leider nicht ganz.“

 

0

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen