Fußball

Ein Cup-Abend mit Dreierpack für „Nobodys“ namens Hernaus und Cirkovic

Nur zu zwei der zehn Partien der ersten Cuorudne am Freitag Abend kamen so viele Zuschauer wie erlaubt war: Jeweils 1250 sahen das 8:0 (5:0) von Sturm Graz gegen SV Innsbruck, den höchsten Sieg des Abends , sowie das Nachsitzen von Wolfsberg gegen den burgenländischen Regionalligaklub Neusiedl. In der 90. Minute kassierten die Kärntner den Ausgleich zum 2:2, aber in den ersten zwölf Minuten der Verlängerung setzten sie den Ärger in drei Tore zum 5:2 -Pflichtsieg um. Vierstellig war die Zuschauerzahl ansonst nur auf der Hohen Warte mit 1007 beim 4:0 (2:0) der Vienna über den von Ex-Rapidler Carsten Jancker trainierten Regionalligaklub FC Marchfeld, Ein perfekter Einstand für den erst 26 jährigen Vienna-Trainer Alex Zellhofer, den Sohn des St. Pölten-Sportvorstands.

Ein perfekt Abend war es auch für zwei 18 jährige „Nobodys“. Ganz ehrlich, wie viele kannten vorher Marvin Hernaus und Aleksander Cirkovic? Beide zeigen mit einem Dreierpack auf. Der 19 jährige Kapfenberg-Mittelstürmer Hernaus erzielte beim 5:1 (3:1) gegen Anif in den ersten 29 Minuten drei Tore. Aleksandar Cirkovic, ein 18 jähriger Serbe, stammt aus der Admira-Akademie. Sorgte beim 3:0 (2:0)-Auswärtssieg der Südstädter, die mit neun Österreichern begannen, von den Nuen nur den Bosnier Tomislav Tomic sowie Stefan“Major“  Maierhofer einsetzten, bei Hertha Wels für alle drei Treffer. Da gratulierte der 15 Jahre ältere Jimmy Hoffer mit einem Lächeln (Bild oben) Am letzten Samstag hatte dieser Cirkovic noch in der Regionalliga Ost für die Admira Juniors beide Tore zum 2:1 bei Toni Polsters Wiener Viktoria erzielt, dabei seinen Trainer Patrick Helmes offenbar so überzeugt, dass er ihn Cheftrainer Zvonimir Soldo offenbar eindringlich für einen Einsatz im Cup empfahl. Irgendwie paradox, dass wenige Stunden vor den drei Toren Admira einen neuen Spieler für die Cirkovic-Position verpflichtete. Den 22 jährigen Flügelstürmer Joseph Ganda, geboren im Kongo, eingebürgert in Israel, zuletzt bei der zweiten Mannschaft von Augsburg. Sportvorstand Franz Wohlfahrt zog Erkundigungen über ihn auch bei Israels Ex-Teamchef aus Österreich, Andi Hrzog ein, und bekam ein positives Feedback. Vorerst bewies einmal Cirkovic  großes Talent. Drei Tore wie den Noboyds gelangen nur Sturms 29 jährigen Albaner Bekim Balaj beim Kantersieg gegen SV Innsbruck.

Noch mehr Mühe als Wolfsberg hatte von den Bundesligaklubs  Aufsteiger Ried, der sich mit Kapitäm Thomas Reifelthammer, der Donnerstag seinen Vertrag verlängerte, in der Steiermark beim Regionalligaklub Gleisdorf erst im Elfmeterschießen durchsetzte. Nach 45 Minuten führte Ried durch Ex-Rapidler Stefan Nutz,  nach 90 hieß es 1:1, ebenso nach 120. Erst im Elferschießen hatte Ried entscheidende Vorteile: Alle fünf Schützen, der Spanier Jorge Canillas, Marco Grüll, Daniel Offenbacher, Marcel Ziegl und Neuzugang Murat Satin trafen, der zurückgkehrrte Tormann Samuel Sahin-Radlinger hielt einen. Das bedeutete das Weiterkommen.

Foto: Flyerlarm Admira.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen