Fußball

Alabas Zukunft entscheidet sich Montag vor Gericht

David Alaba genießt mit Frau, Sohn und Freunden den wohlverdienten Urlaub in Marbella. Kennt seit Freitag den beschwerlichen Weg zu seinem zweiten Triple mit Bayern, der am 8.August noch recht beschaulich beginnen wird: Da muss in der Münchener Allianz-Arena der Aufstieg gegen Chelsea fixiert werden. Nach dem 3:0 von der Stamford Bridge in London nur eine Formsache. Aber dann folgt ein neuntägiger Wahnsinn beim Finalturnier in Lissabon: Viertelfinale am 14.August gegen den Sieger aus Barcelona gegen Napoli (Hinspiel 1:1). Also vielleicht gegen Lionel Messi. Wird  die Hürde genommen, dann könnte im Semifinale am 19. August  Manchester City mit Ex-Trainer Pep Guardiola warten. Oder Juventus Turin mit Ronaldo. Manchester City ist nach dem 2:1 gegen Real Madrid im Bernabeu-Stadion sicher im Vorteil, trifft im Viertelfinale auf den Sieger aus Juventus gegen Lyon (erstes Spiel 0:1). Finale am 23, August. Vielleicht sogar ein Österreicher-Duell gegen Marcel Sabitzer und Konrad Laimer: Wenn RB Leipzig am 13.August im Viertelfinale im Avalade-Stadion Atletico Madrid eliminiert, sich dann  gegen den Sieger aus Atalanta Bergamo – Paris St.Germain durchsetzt.

Mit dem zweiten Triple könnt sich Alaba unsterblich machen. Aber schon Montag ist für den 28 jährigen Wiener ein wichtiger Tag: Da könnte seine Zukunft vom Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne entschieden werden. Wenn er bekanntgibt, ob die Europacupsperre für Manchester City bestehen bleibt, Englands Ex-Meister für die nächsten zwei Saisonen von der Königsklasse ausgeschlossen wird. Weil die Eigentümer aus Abu Dhabi viel mehr Millionen ausgegeben haben als es das Financial Fairplay erlaubt. Das Urteil in erster Instanz legte die Rechtskammer der UEFA wegen fälschlich zu hoch angesetzter Sponsoreneinnahmen fest. Für das Sportgericht entscheiden drei Juristen aus Portugal, Deutschland und Kanada. Manchester City ist ein globales Gebilde mit Klubs in den USA, Australien, China, England, Indien, Japan, Uruguay und Spanien. Das Sportgericht kann die Sperre bestätigen, aufheben oder halbieren.

Nur bei einer Aufhebung ist die Rückkehr zu Guardiola für Alaba ein ernstes Thema. Dann soll ihnen in Manchester das gelingen, was beide in München miteinander nicht schafften: Die Champions League zu gewinnen.

Foto: Bayern München.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen