Fußball

Alle in Topform: Brasilien kündigte großartige WM an!

Am Dienstag erlebte Argentinien im Lusail-Stadium mit der Pleite gegen Saudi-Arabien eine unliebsame Überraschung. Donnerstag steigt dort, wo sechs Tage vor Weihnachten das Finale in Szene gehen wird,  Brasilien in die WM ein. Gegen Serbien mit Salzburgs Legionär Strahinja Pavlovic im Abwehrzentrum. Warnungen vor den Serben hörte man von Brasiliens Kapitän Thiago Silva nicht. Weder das argentinische noch das deutsche Beispiel gab dem 38 jährigen zu denken: „Wir werden eine großartige WM spielen. Alle sind in Topform!“ Die von Neymar (Bild oben) werde ganz besonders helfen. Zum ersten Titel seit 20 Jahren?

Auch der 61 jährige Teamchef Tite gab sich optimistisch, nach zwei Endrunden in Folge als Weltmeister aufzuhören. Alle Spekulationen, dass Pep Guardiola sein Nachfolger werden könnte, sind vom Tisch, weil Guardiola seinen Vertrag bei Englands Meister Manchester City bis 2025 verlängerte. Tite ist der einzige Teamchef bei der WM, der seinen Sohn als Assistenten beschäftigt. Er bestand darauf, daher änderte der Verband eigens einen Ethikkodex zur Anstellung von Verwandten. „Wir haben diesmal die richtige Mischung“, prophezeite Tite. Junge Spieler wie Rodrygo (21) und Vinicus Junior (22) von Real Madrid, Antony von Manchester United (22), einige im besten Alter wie Barcelonas Raphinha (26) und Gabriel Jesus von Arsenal (25) sowie Routiniers mit viel Erfahrung wie die Innenverteidiger Thiago Silva und Marquinhos (34) oder Neymar und Casemiro (jeweils 30). Dazu mit Alisson von Liverpool und Ederson von Manchester City Klassetorhüter.

Die Brasilianer fühlen sich stark wie nie, weil sie sich nicht wie sonst als Ansammlung von Individualisten präsentieren, sondern als echte Mannschaft. Daher die großen Erwartungen. Bereits 2018 in Russland traf Brasilien in der Gruppenphase auf Serbien (Sieg) und Schweiz (Unentschieden). Auf dem Weg zum Titel könnten auf die Selecao sogar vier Weltmeister warten. 24 Jahre ohne WM-Titel gab es allerdings schon einmal, zwischen 1970 (Mexiko) und 1994 (USA). Neymar deutete an, dass sein dritter Anlauf zum WM-Titel auch sein letzter sein könnte. Bisher erzielte er für Brasilien in 121 Länderspielen 75 Tore. Wie viele kommen in Katar dazu? Beim zweiten Gegner der Brasiianer, der Schweiz, lässt Teamchef Murat Yakin Salzburg-Legionär Noah Okafor Donnerstag gegen Kamerun auf der Bank beginnen.

Eine WM-Premiere in Sachen Ronaldo bringt der Donnerstag auch: Gegen Ghana beginnt der 37 jährigen Topstar von Portugal erstmals ein Match als vereinsloser Spieler. Montag löste er den Vertrag mit Manchester United in beiderseitigem Einvernehmen wie es offiziell hieß. Nach seiner Abrechnung in einem TV-Interview mit Uniteds Besitzern, der US-Familie Glazer, und Trainer Erik ten Hag, kam das aber nicht überraschend.

Foto: Nike.

2

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen